Wolga, Wodka und WM

Wolga, Wodka und WM - Von Nischni Nowgorod bis Wolgograd

ZDFinfo
Wolga, Wodka und WM

Wolga, Wodka und WM - Von Nischni Nowgorod bis Wolgograd

Dokumentation

Die Wolga ist Handelsweg und Pulsgeber. Zwischen Zwiebeltürmen, Fabrikschloten, Minaretten und Start-ups lebt Russland in seiner atemberaubenden Vielfalt - und Widersprüchlichkeit. 3530 Kilometer fließt die Wolga - vorbei an vier der elf Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die Städte Nischni Nowgorod, Kasan, Samara und Wolgograd sind Ankerplatz für die unterschiedlichen Geschichten. Zusammen ergeben sie ein facettenreiches Bild des heutigen Russlands. Da ist zum Beispiel die Modedesignerin Zarina Babadzhanova. In Kasan, der Hauptstadt der muslimisch geprägten autonomen Republik Tatarstan, entwirft sie Kleidung für modebewusste Musliminnen. Die strengen Regeln des Koran - keine Haut zeigen, die Haare und die weiblichen Formen verschleiern - stehen für sie nicht im Gegensatz zu selbstbewussten, kreativen Designs. Das Autokennzeichen von Samara ist "63". Das hat die Bürgerwehr "Night Patrol 63" in ihren Namen aufgenommen - denn um Autofahrer geht es den Aktivisten. Genauer: um betrunkene Autofahrer. Alkohol am Steuer ist in der russischen Gesellschaft noch immer akzeptiert - und kostete 2017 landesweit rund 18 000 Menschen das Leben. Die Mitglieder von "Night Patrol 63" unterstützen jeden Freitag und Samstag nachts die Polizei dabei, Betrunkene aus dem Verkehr zu ziehen, und leisten zusätzlich Aufklärungsarbeit. Die Hälfte aller landwirtschaftlichen Erzeugnisse Russlands stammt aus der Wolga-Region mit ihren fruchtbaren Böden. Die meisten Bauernhöfe setzen auf "Masse statt Klasse": Durch die Sanktionen und den darauf folgenden Importbann auf landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der EU ist der Bedarf an heimischem Obst, Gemüse, an Milch und Fleisch riesig. Aber es gibt auch Bauern, die unkonventionelle Wege gehen. Ein wachsendes Bewusstsein für Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung kommt ihnen dabei gelegen. Die Gründer von "Telefarmer" stellen ihr Projekt vor: User können online ein Tier auf einem Bauernhof kaufen - und dann per Webcam beobachten, wie es gefüttert, gehegt und gepflegt wird. Wolgograd steht wohl wie keine andere Stadt Russlands für die Geschichte des Landes - und die Konfrontation mit den Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Hier lernen schon die Jüngsten, wie man die ewige Flamme für die gefallenen Helden des Großen Vaterländischen Krieges bewacht - Militärdrill und der Umgang mit Waffen gehören zu den Unterrichtseinheiten an der "Schule der Patrioten". Hier werden nur die Kinder aufgenommen, die sich durch besonderen Stolz auf ihr Land hervortun - eine Ehre für die ganze Familie. Die Reise entlang "Mütterchen Wolga", wie die Russen den Fluss liebevoll nennen, führt direkt in die Seele Russlands mit all seinen Vorlieben für Tradition sowie dem Drang in die Moderne.
ZDFinfo
Russlands Geheimnisse

Russlands Geheimnisse - Überraschendes aus dem WM-Gastgeberland

ZDFinfo

Fußball WM LIVE: Spanien - Marokko - Spanien - Marokko Vorrunde Gruppe B

Fußball

Im Parallelspiel der Gruppe A wollen die Spanier mit einem Sieg gegen Marokko den Aufstieg ins Achtelfinale fixieren. Im Fernduell mit Portugal zählt im Kampf um den Gruppensieg die Tordifferenz. Man darf sich daher auf echten Powerfußball freuen.

ZDFinfo

ZDFinfo heute

ONE PHOENIX
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Mordfall Martin Luther King ZEITGESCHICHTE Die Jagd nach dem Täter, GB 2017
4. April 1968 - der Bürgerrechtler Martin Luther King wird auf dem Balkon seines Hotels in Memphis erschossen. Die größte Mörderjagd in der Geschichte des FBI nach dem Täter beginnt. Vom Moment der Ermordung an erlebt der Zuschauer die 100 dramatischen Tage mit, in denen das FBI der Spur des Täters folgt - von Los Angeles über Memphis und Toronto bis nach London. Wie konnte der Täter den Fahndern immer wieder durchs Netz gehen? Dank forensischer Hinweise, Tipps aus der Öffentlichkeit und der Unterstützung von Seiten kanadischer und britischer Behörden gelingt es dem FBI, ein Profil des Täters zu erstellen, seine wahre Identität als James Earl Ray zu lüften und ihn in einem dramatischen Finale zu stellen. Interviews mit Kings Vertrauten - wie Coby Smith, einem Aktivisten und Mitgründer von "The Invaders", und Georgia Davis Powers, der ehemaligen Staatssenatorin von Kentucky und engen Freundin - lassen ein überraschendes Bild von King entstehen, der extrem unter Druck stand und sein Schicksal geahnt zu haben scheint. Anhand von nie zuvor gezeigten Archivfotos aus den polizeilichen Ermittlungen, dramatisch nachgestellten Szenen, Tonbändern des Polizeifunks und Interviews mit ehemaligen Mitgliedern der Polizei von Memphis, Experten, dem Bruder von James Earl Ray und seinem Anwalt bietet der Film einen spannenden Blick auf das Verbrechen und die Ermittlungen, die den Verlauf der Geschichte Amerikas für immer verändert haben.
ZDFinfo
heute Xpress NACHRICHTEN
ZDFinfo Doku
Täterjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Der Fall der Familie Flactif
Hochsavoyen in den französischen Alpen am 12. April 2003. Xavier Flactif, seine Frau Graziella und ihre drei Kinder sind spurlos verschwunden. Was ist mit der Familie geschehen? Im Chalet der Familie findet die Polizei ausgeschlagene Zähne, eine Patronenhülse und jede Menge Blutspuren. Hier hat offenbar ein Verbrechen stattgefunden. Ein DNA-Test ergibt, dass es sich um Blut der fünf Familienmitglieder handelt. Doch es wird noch eine sechste DNA-Spur gefunden, deren Träger nun so schnell wie möglich identifiziert werden muss. Handelt es sich dabei womöglich um den Täter?
ZDFinfo Doku
Täterjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Der Fall Karine Schaaff
Sonntag, 22. Juli 2001, unweit des nordfranzösischen Städtchens Bitche. Das Fahrrad der 16-jährigen Karine Schaaff wird verlassen am Straßenrand gefunden. Was ist genau geschehen? Zehn Tage später entdeckt man einige Kilometer davon entfernt im Wald ihre Leiche. Am Fahrrad finden sich weiße Lackspuren und auf der Straße Bremsspuren sowie Teile einer Auto-Blinkleuchte. Die Indizien führen auf die Spur eines unbescholtenen Familienvaters.
ZDFinfo Doku
Mörderjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Der Doppelmord von Beziers
Am Nachmittag des 6. Oktober 2005 findet Rachid Mansouri seine Ex-Freundin Marjolaine Lalande und den dreijährigen Sohn tot in ihrer Wohnung. Beide sind qualvoll erstickt worden. Der vorbestrafte Rachid Mansouri gerät zuerst ins Visier der Ermittler. Er hat seine Ex-Freundin regelmäßig geschlagen und sogar damit gedroht, sie und das gemeinsame Kind umzubringen. Hat er wirklich seine Familie umgebracht oder gibt es noch eine andere Spur? Von der Familie des Opfers erfahren die Ermittler, dass Marjolaine sich bedroht fühlte und ständig ein Messer bei sich trug. Dann verlagert sich der Fokus auf den 17-jährigen Mohamed Chaïb. Zum Todeszeitpunkt Marjolaines soll er mit ihr eine Beziehung gehabt haben. In seinem Elternhaus finden die Ermittler Marjolaines Handy, ihr Messer und weiteres Diebesgut aus ihrer Wohnung. Damit scheint der Fall klar. Mohamed Chaïb ist als jähzornig und aggressiv bekannt und zum Zeitpunkt des Mordes auf Bewährung. Doch die Beweise sind dürftig. Chaïb beharrt darauf, unschuldig zu sein. Am Tatort finden die Ermittler DNA-Spuren eines unbekannten Mannes, der nie identifiziert wird. Und eine junge Zeugin berichtet von einem Freund, der behauptet, in der Mordnacht bei Marjolaine gewesen zu sein. Der Fund des Diebesguts wiegt schwerer als alle Zweifel an den polizeilichen Ermittlungen. Mohamed Chaïb wird trotz aller Anstrengungen seiner Anwälte zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Doch seine Anwälte und seine Familie sind bis heute davon überzeugt, dass Chaïb unschuldig ist.
ZDFinfo Doku
Mörderjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Schatten des Zweifels
Im Juli 1991 wird die 18-jährige Caroline Nolibé auf dem Nachhauseweg erstochen. Claude Nolibé entdeckt seine Tochter am Gartentor und ruft sofort Hilfe. Doch sein Verhalten macht die Ermittler misstrauisch. Er gibt nur sehr knappe Antworten und verheddert sich in Widersprüche. Die Untersuchungsrichterin lässt ihn in Gewahrsam nehmen, doch es gibt keine stichhaltigen Beweise gegen den Verdächtigen. Die Polizisten stellen fest, dass Claude Nolibé und seine Tochter ein ungewöhnlich enges Verhältnis hatten. Seit die Mutter die Familie verlassen hatte, war Caroline zur Hausfrau geworden. In ihrem Zimmer finden die Ermittler ein Stellenangebot von einem 200 Kilometer entfernten Unternehmen. Wollte Caroline ihren Vater verlassen? War das ein Motiv für den Mord? Die Ermittler befragen Nachbarn und Freunde der Familie. Claude Nolibé kann nichts nachgewiesen werden. Er wird freigelassen, doch in seinem Dorf gilt er seitdem als Mörder seiner Tochter. Er gerät mehr und mehr in die Isolation. Erst zehn Jahre nach dem Mord findet eine Putzfrau ein Bekennerschreiben, verfasst von einem Bewohner eines Behindertenheims. Dieser gesteht die Tat. Erklären kann er sie nicht. Es war ein willkürlicher Mord an einem jungen Mädchen, geschehen im Affekt. 13 Jahre später wird der wahre Mörder von Caroline Nolibé vor Gericht gestellt und verurteilt. Claude Nolibé ist endlich offiziell entlastet. Er lebt noch heute in dem Dorf, hat sich aber nie von den Geschehnissen erholt.
ZDFinfo Doku
Täterjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Der Fall Nicole Saada
Am 12. Januar 2007 wird in einem Wald nahe der französischen Gemeinde Rambouillet eine verstümmelte Frauenleiche gefunden. Schnell ist klar: Es handelt sich um die 62-jährige Nicole Saada. Die Ermittler vor Ort sind schockiert über den Zustand der Leiche, denn ihr fehlen Kopf und Herz. Wer hat einer so liebenswerten Frau ein solches Verbrechen angetan? Die Hinweise deuten schnell auf Nicole Saadas ehemaligen Geliebten. Hat er sie ermordet?
ZDFinfo Doku
Täterjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Der Fall Marc Van Beers
Am 11. Mai 1995 stirbt der erst 36-jährige Marc Van Beers bei einem Autounfall während seiner Flitterwochen. Seine Frau Aurore bleibt unverletzt und erweckt durch ihr Verhalten Misstrauen. Zurück in Belgien verkauft sie zeitnah das Haus ihres Ehemannes und zeigt auch nur wenige Anzeichen von Trauer. Marcs Familie wird misstrauisch und lässt den Fall genau untersuchen. Bei der Autopsie zeigt sich, dass Marc Van Beers schon vor dem Autounfall tot war.
ZDFinfo Doku
Reiseführer in die Diktatur REPORTAGE Weißrussland, Kasachstan und Tadschikistan
Der britische Journalist Benjamin Zand besucht Weißrussland, Kasachstan und Tadschikistan und erhält unterhalb des Radars der Behörden Einblicke in das Leben in diesen Diktaturen. Auf seiner Reise in die drei ehemaligen Sowjetrepubliken möchte er herausfinden, wie einige der mächtigsten Tyrannen der Welt ticken. Und er möchte alle Facetten eines Lebens in einer Diktatur kennenlernen.
ZDFinfo Doku
Moskau extrem - Party, Skins und Sowjetkult STADTBILD, F 2014
Die jungen Leute in Moskau versuchen, ihre Identität in der Millionen-Metropole zu finden. Der Film zeigt in der Stadt der Extreme die unterschiedlichsten Bewohner und Lebenswege. Da gibt es Adrenalin-Junkies, die auf die höchsten Gebäude der Stadt klettern oder den Ritt auf Zugdächern wagen. Es gibt Verkehrsrowdies und Rechtsextreme auf der Jagd nach Immigranten. Aber es gibt auch die Schönen und Reichen, die in Glanz und Glamour schwelgen.
ZDFinfo Doku
Randale - Fußballfans außer Kontrolle GESELLSCHAFT UND SOZIALES, D 2015
Über Umfang, Motive und Rituale von Ultras und Hooligans ist nur wenig bekannt. Die Dokumentation führt durch die Welt der radikalen Fußballfans. Der Film beantwortet anhand konkreter Geschichten und Beispiele die wichtigsten Fragen. Was ist der Unterschied zwischen Ultras und Hooligans? Wieso ist das Zünden von Pyrotechnik wichtig? Und warum verabreden sich Hooligan-Gruppen in Wäldern?
ZDFinfo Sport
Fußball-Fieber - Das WM-Magazin FUßBALL Fabian Kösters Gruppengegner-Check, MEX 2018
In "Fußball-Fieber - Das WM-Magazin" beleuchtet Fabian Köster spontan, selbstironisch und garantiert nicht ganz objektiv die deutsche Gruppe. Mexiko, Schweden, Südkorea: drei Länder, drei Kulturen, verschiedene Bräuche und Sitten - eine spannende Reise um die Welt. Köster trifft dabei auf Land, Leute und die schönste Hauptsache der Welt: den Fußball.
ZDFinfo Sport
ZDF WM live FUßBALL Vorrunde Gruppe A
ZDFinfo Doku
Kampfbereit: Russlands Hooligans AUSLANDSREPORTAGE Fußball, Randale und Politik, D 2017
Russische Hooligans gelten als die berüchtigtsten Fußballfans Europas. Sie sind gewalttätig, rechtsnational, rassistisch und haben beste Verbindungen in die politischen Machtzentralen. Vor den Stadien Russlands liefern sie sich regelmäßig heftige Kämpfe. Vor allem, wenn die Moskauer Hauptstadt-Clubs Spartak und ZSKA gegeneinander antreten, herrscht für die Sicherheitskräfte höchste Alarmbereitschaft. Wer sind diese Hooligans, wie sind sie organisiert, welche Gefahr geht von ihnen bei internationalen Spielen oder Großereignissen wie der WM 2018 aus? Und welche Rollen spielen Polizei und Politik? Die Dokumentation zeichnet ein authentisches Bild der russischen Hooligan-Szene anhand der Anhänger in der russischen Premier Liga, dokumentiert, wie die Sicherheitskräfte den gewalttätigen Fans begegnen, und spricht mit den Drahtziehern innerhalb der Szene, mit Experten und Politikern. Schon lange besteht die russische Hooligan-Szene nicht mehr nur aus betrunkenen Gewalttätern, sondern ist eine bunte Mischung aus fast allen Gesellschaftsschichten: Rechtsextremen, Studenten, Angestellten, Beamten. Häufig sind die Akteure trainierte Kampfsportler, nicht selten mit militärischem Hintergrund. Für die Dokumentation gibt Vadim Sidorow, altgedienter und in Hooligan-Kreisen legendärer Spartak-Moskau-Fan, einen exklusiven Einblick in die Szene. Die Kamera begleitet ihn zu einem Hooligan-Konzert, zum Boxtraining und zum Spartak-Auswärtsspiel nach Samara. Ein ultrarechter Spartak-Hooligan mit Tarnnamen "Sascha" nimmt das Team mit zu einer verabredeten Prügelei in einem Wald vor Moskau - die von der Polizei zerschlagen wird, noch bevor sie begonnen hat. Alexander Sprigin, ehemaliger Chef des russischen Fanverbandes, äußert sich zu den Krawallen von Marseille. Er hatte die Fan-Reise zur EM 2016 damals organisiert und ist seitdem offiziell abgesetzt. Nichtsdestotrotz pflegt er noch immer beste Kontakte zu Hooligans und Fußball-Funktionären wie Igor Lebedew. Experten wie der deutsche Fanforscher Prof. Gunter A. Pilz und der Politologe Dmitri Oreschkin von der Russischen Akademie der Wissenschaften analysieren die Verbindungen zur Politik und ordnen die aktuelle Situation, vor allem auch im Hinblick auf die WM 2018, ein.
ZDFinfo Doku
Russlands Geheimnisse DOKUMENTATION Überraschendes aus dem WM-Gastgeberland, RUS 2018
Matthias Fornoff entdeckt für das ZDF Russlands unbekannte Seiten. Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 unternimmt der ZDF-Journalist eine Entdeckungsreise in das Gastgeberland. Wer Russland hört, denkt an Wodka, Oligarchen und Korruption sowie die viel zitierte russische Seele. Über kaum ein Land gibt es so viele Stereotype und Mythen. Matthias Fornoff zeigt auf seiner Reise ein ganz anderes und oft verblüffendes Bild des Landes. Wer weiß schon, dass in Russland drei Mal mehr Frauen in Spitzenpositionen der Wirtschaft tätig sind als in Deutschland? Dass hier auch nach Ende des Kalten Krieges noch immer über 40 geheime Städte existieren? Oder dass in Suprjagino, nahe der weißrussischen Grenze, russische Cowboys gewaltige Rinderherden hüten. Seine Entdeckungsreise führt Matthias Fornoff zum Volk der Mari nördlich der Wolga, das eine geheimnisvolle Naturreligion praktiziert. Er besucht die Hauptstadt Moskau, bis heute Schaltzentrale der Macht - aber neuerdings auch Hauptstadt der Hipster. Und er kommt ins Gespräch mit der Bevölkerung, die tief gespalten ist in Anhänger und Gegner von Präsident Putin. Russland, so heißt es, sei seit jeher ein Land der Extreme - zwischen technologischem Aufbruch und politischem Stillstand, Glanz und Elend, Größenwahn und Minderwertigkeitsgefühl. Die 45-minütige ZDF-Dokumentation zeigt das heutige Russland, ein Land im Wandel, voller Gegensätze und Überraschungen.
ZDFinfo Doku
Wolga, Wodka und WM DOKUMENTATION Von Nischni Nowgorod bis Wolgograd, RUS 2018
Die Wolga ist Handelsweg und Pulsgeber. Zwischen Zwiebeltürmen, Fabrikschloten, Minaretten und Start-ups lebt Russland in seiner atemberaubenden Vielfalt - und Widersprüchlichkeit. 3530 Kilometer fließt die Wolga - vorbei an vier der elf Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die Städte Nischni Nowgorod, Kasan, Samara und Wolgograd sind Ankerplatz für die unterschiedlichen Geschichten. Zusammen ergeben sie ein facettenreiches Bild des heutigen Russlands. Da ist zum Beispiel die Modedesignerin Zarina Babadzhanova. In Kasan, der Hauptstadt der muslimisch geprägten autonomen Republik Tatarstan, entwirft sie Kleidung für modebewusste Musliminnen. Die strengen Regeln des Koran - keine Haut zeigen, die Haare und die weiblichen Formen verschleiern - stehen für sie nicht im Gegensatz zu selbstbewussten, kreativen Designs. Das Autokennzeichen von Samara ist "63". Das hat die Bürgerwehr "Night Patrol 63" in ihren Namen aufgenommen - denn um Autofahrer geht es den Aktivisten. Genauer: um betrunkene Autofahrer. Alkohol am Steuer ist in der russischen Gesellschaft noch immer akzeptiert - und kostete 2017 landesweit rund 18 000 Menschen das Leben. Die Mitglieder von "Night Patrol 63" unterstützen jeden Freitag und Samstag nachts die Polizei dabei, Betrunkene aus dem Verkehr zu ziehen, und leisten zusätzlich Aufklärungsarbeit. Die Hälfte aller landwirtschaftlichen Erzeugnisse Russlands stammt aus der Wolga-Region mit ihren fruchtbaren Böden. Die meisten Bauernhöfe setzen auf "Masse statt Klasse": Durch die Sanktionen und den darauf folgenden Importbann auf landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der EU ist der Bedarf an heimischem Obst, Gemüse, an Milch und Fleisch riesig. Aber es gibt auch Bauern, die unkonventionelle Wege gehen. Ein wachsendes Bewusstsein für Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung kommt ihnen dabei gelegen. Die Gründer von "Telefarmer" stellen ihr Projekt vor: User können online ein Tier auf einem Bauernhof kaufen - und dann per Webcam beobachten, wie es gefüttert, gehegt und gepflegt wird. Wolgograd steht wohl wie keine andere Stadt Russlands für die Geschichte des Landes - und die Konfrontation mit den Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Hier lernen schon die Jüngsten, wie man die ewige Flamme für die gefallenen Helden des Großen Vaterländischen Krieges bewacht - Militärdrill und der Umgang mit Waffen gehören zu den Unterrichtseinheiten an der "Schule der Patrioten". Hier werden nur die Kinder aufgenommen, die sich durch besonderen Stolz auf ihr Land hervortun - eine Ehre für die ganze Familie. Die Reise entlang "Mütterchen Wolga", wie die Russen den Fluss liebevoll nennen, führt direkt in die Seele Russlands mit all seinen Vorlieben für Tradition sowie dem Drang in die Moderne.
ZDFinfo Sport
Fußball WM LIVE: Spanien - Marokko FUßBALL Spanien - Marokko Vorrunde Gruppe B

Im Parallelspiel der Gruppe A wollen die Spanier mit einem Sieg gegen Marokko den Aufstieg ins Achtelfinale fixieren. Im Fernduell mit Portugal zählt im Kampf um den Gruppensieg die Tordifferenz. Man darf sich daher auf echten Powerfußball freuen.

ZDFinfo
Fremdenlegion - Die härteste Elitetruppe der Welt MILITÄR, D 2017
Die Fremdenlegion gilt als die härteste Armee der Welt. Ihre Soldaten werden in besonders gefährlichen Missionen eingesetzt und durchlaufen die wohl extremste militärische Ausbildung weltweit. 10 000 Bewerber melden sich pro Jahr, nur jeder Achte wird genommen. Absolute Disziplin und bedingungsloser Gehorsam sind Grundvoraussetzung. Die Eliteeinheit gehört zum französischen Heer, gilt als schärfste Waffe der Grande Nation. Die Einheit besteht aber fast ausnahmslos aus Soldaten, die nicht Franzosen sind. Die Legionäre kommen aus rund 150 verschiedenen Nationen. Sie bekommen eine neue Identität, können mit ihrer Vergangenheit brechen. Früher waren oft Schwerkriminelle oder gescheiterte Existenzen unter ihnen. Zudem waren drakonische Strafen wie Prügel an der Tagesordnung. Heute sei das anders. Doch egal, aus welchem Land, welcher Religion oder welcher sozialen Schicht - alle sind getrimmt auf moderne Kriegsführung und haben nur ein Ziel: den Kampfeinsatz. Erstaunlich ist: Die Wiege der Fremdenlegion liegt in Deutschland. Und ausgerechnet die deutschen Erbfeinde stellten rund 100 Jahre lang den größten Anteil der Legionäre. In der Geschichte der Legion gab es mehr Soldaten aus Deutschland als aus jeder anderen Nation. In einigen Jahren stellten sie über die Hälfte der Legionäre. Und auch heute entscheiden sich immer wieder Deutsche, zur Legion zu gehen. Aber warum? Der Film zeigt Deutsche, die in verschiedenen Karrierestufen bei der Fremdenlegion sind. Zum Beispiel Gisbert - in Französisch-Guayana an der Grenze zu Brasilien. Der 42-Jährige hat einen Dienstgrad, den nur vier Prozent aller Legionäre erreichen. Der Auftrag im Überseedepartement von Frankreich: Bewachung des Weltraumbahnhofes Kourou, Grenzsicherung - und der Betrieb der Dschungelkampfschule. Hier bildet die Legion nicht nur ihre eigenen Soldaten aus, sondern auch die von Armeen anderer Staaten im Dschungelkampf und Überlebenstraining. Aber auch ehemalige Legionäre, die schon 1953 in Vietnam oder im Algerienkrieg gekämpft und getötet haben, sprechen offen. Und jemand, der ihr 2014 den Rücken gekehrt hat - Stefan Müller. Er bereut seine Zeit bei der Legion nicht - obwohl er weiß: Körperliche Strafen gehören immer noch dazu. Frei nach dem Motto: Was nicht tötet, härtet ab. Die Dokumentation geht der Frage nach: Warum riskieren die Männer für die Legion ihr Leben und sind bereit, im Ernstfall zu töten? Was macht die Faszination Fremdenlegion aus?
ZDFinfo Doku
Jagd auf Öltanker - Piraten am Horn von Afrika DOKUMENTATION
Piraterie ist in Nigeria und Somalia ein großes Geschäft. Die Kidnapper sehen sich selbst dabei als eine Art Robin Hood. Ihr Ziel: die verhassten ausländischen Öl-Konzerne. Die Piraten beschuldigen die Ölindustrie, die Bodenschätze zu plündern und die Natur nachhaltig zu schädigen. Sie selbst haben vom Ölreichtum ihrer Heimat nichts, nicht einmal Jobs. In Speedbooten machen die Piraten Jagd auf Tanker und setzen die Besatzung fest.
ZDFinfo Doku
Killing Gaddafi - Jagd auf den Diktator ZEITGESCHICHTE
Die Dokumentation rekonstruiert die letzten Wochen vor Gaddafis Sturz und Tod auf dem Parkett der internationalen Politik. Ehemalige Botschafter, Berater und hochrangige Politiker kommen zu Wort und belegen mit ihren Aussagen, dass der NATO-Militärschlag gegen Libyen mit teils falschen Propaganda-Informationen begründet wurde. Ziel war es, das Regime zu stürzen und nicht vornehmlich den UN-Auftrag "Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Diktator" auszuführen.
ZDFinfo Doku
Saddam Hussein - Die letzten Tage eines Diktators ZEITGESCHICHTE, F 2017
Im März 2003, als US-Präsident Bush den Irak unter dem Vorwand angreift, das Land besitze Massenvernichtungswaffen, wird Iraks unbarmherziger Führer Saddam Hussein für viele Iraker zum Märtyrer. Saddam Hussein: ein Tyrann im Nahen Osten, der einst ein wichtiger Verbündeter des Westens war. Ein unbarmherziger Führer, der sein Volk in einen blutigen Krieg mit Iran drängte, die kurdische Minderheit seines eigenen Landes vergaste und in Kuwait einmarschierte. "Saddam Hussein - Die letzten Tage eines Diktators" zeigt das Ende des Diktators - seinen Sturz im Frühjahr 2003 und sein Verschwinden, wie Spezialkräfte ihn aufspürten, Husseins Baath-Partei entmachtet wird, der Irak im Chaos versinkt und Saddam Hussein schließlich angeklagt wird, seine Verurteilung zum Tode am 5. November und seine Hinrichtung am 30. Dezember 2006. Die Dokumentation mit namhaften Zeitzeugen wie dem US-Statthalter im Irak, Paul Bremer, CIA-Analyst John Nixon, dem ehemaligen Stabschef von Colin Powell, Lawrence Wilkerson, und Saddam-Enkelin Harir analysiert dabei auch, wie der Sturz Saddam Husseins und das Zurückdrängen der Macht der Sunniten in Politik und Militär letztlich zur Entstehung des sogenannten IS führte.
ZDFinfo Doku
Der Kalif des Terrors - Abu Bakr Al-Baghdadi DOKUMENTATION
Mit einem Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ist Abu Bakr al-Baghdadi einer der meistgesuchten Männer der Welt. Aber wer ist der selbst ernannte Kalif des Terrors? Die Doku begibt sich auf die Suche nach seinen Wurzeln und spricht mit Menschen, die ihn kannten, unter anderen mit seiner Ex-Frau und seiner Schwägerin.
ZDFinfo Doku
Die Vergessenen von Guantanamo ZEITGESCHEHEN Häftling im Terrorknast, USA 2017
Guantanamo ist zum Symbol für den Krieg gegen den Terror nach 9/11 geworden. Was nur wenige wissen: Das Camp auf Kuba diente den USA schon in den 1990er Jahren als Internierungslager. Alles begann bereits nach einem blutigen Staatsstreich im September 1991 auf dem nahe gelegenen Haiti. Flüchtlinge strandeten auf Kuba und wollten Asyl in den USA. Nach einem Rechtsstreit durften sie in die USA, doch Guantanamo wurde zur rechtlichen Grauzone. Durch einen juristischen Deal erlangt Guantanamo Sonderstatus und das Camp kann als Gefangenenlager außerhalb geltender US-Gesetze genutzt werden. "Die Vergessenen von Guantanamo" erzählt die Geschichte des Lagers auf Kuba und die eines freigelassenen Terrorhäftlings, der in Serbien ein neues Leben beginnen soll, doch von der serbischen Geheimpolizei auf Schritt und Tritt verfolgt wird.
ZDFinfo Doku
Geistesblitze - Geniale Erfindungen WISSENSCHAFT Angst und Schrecken, GB 2015
Edison, Nobel, Kennard, Fuld, Thompson - fünf Männer, deren Erfindungen Angst und Schrecken verbreiten und schließlich zum Milliardengeschäft werden. Den elektrischen Stuhl erfand Thomas Edison. Sein Plan: Tötung durch Wechselstrom sollte die Wechselstrom-Technik seines Konkurrenten George Westinghouse in Verruf bringen.
ZDFinfo Doku
Geistesblitze - Geniale Erfindungen WISSENSCHAFT Auf Leben und Tod, GB 2015
Die Erfindung sieht aus wie eine Idee aus der Zukunft, doch der 3D-Drucker wurde schon 1983 erfunden. Mehr als 30 Jahre wurde das Besondere dieser Entwicklung übersehen. Winzig ist die Box, die Herzen im Takt schlagen lässt und so Millionen Menschen ein gesundes Leben ermöglicht. Eigentlich fasziniert von Funksignalen und Radios, löst Wilson Greatbatch ein Gelübde aus großer Gefahr ein und entwickelt den Herzschrittmacher.
ZDFinfo Doku
Geistesblitze - Geniale Erfindungen WISSENSCHAFT Kleinigkeiten ganz groß, GB 2015
Ein Lächeln in einer Strichzeichnung schreibt Popgeschichte: das Smiley. Von der Motivationshilfe wird es zum Ausdruck eines Lebensgefühls einer ganzen Epoche. Einige haben daran verdient. Lego-Steine sind bunt und können immer wieder anders verbaut werden. Kinder bauen damit die unterschiedlichsten Häuser und Türme. Der Entwickler der ersten Steine hatte zuvor bei Kindern nachgefragt, was sie sich wünschen. Aber ein anderer hatte Erfolg damit.
ZDFinfo Doku
Geistesblitze - Geniale Erfindungen DOKUMENTATION Bewegte Zeiten, GB 2015
Die Idee beim Sonntagsfrühstück brachte Millionen in Bewegung: der Joggingschuh mit Sohlen aus dem Waffeleisen. Joggen revolutionierte den Freizeitsport und wurde ein Milliardengeschäft. Das Zusammenklappen und Unterbringen auf kleinstem Raum ist das Konstruktionsprinzip von Kampfjets. Daran orientierte sich der Ingenieur Owen MacLaren bei der Entwicklung eines Kinderwagens für seine Enkel. Ergebnis: der Buggy, ein zusammenklappbares Raumwunder.
ZDFinfo Doku
Geistesblitze - Geniale Erfindungen DOKUMENTATION Im Angesicht der Gefahr, GB 2015
Entgegen aller Vorurteile entwickelt der Erfinder Garrett Morgan die Atemschutzmaske und überzeugt alle beim ersten Einsatz: Er rettet Bergleute aus einem verschütteten Stollen. Als Schutz gegen Überfälle entwickelt Richard Davis eine leichte Weste aus vielen Gewebeschichten. Zum Beweis der Wirksamkeit schießt sich Davis in seinen nur mit der neuen Polsterung gesicherten Bauch. Die Folge: ein blauer Fleck und viele Bestellungen der Weste.
Mehr laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN