Tickling Giants - Humor als Waffe

Tickling Giants - Humor als Waffe - Satire gegen Ägyptens Machthaber

ZDFinfo
Tickling Giants - Humor als Waffe

Tickling Giants - Humor als Waffe - Satire gegen Ägyptens Machthaber

Dokumentation

Bassem Youssef galt in Ägypten als gefeierter Comedy-Star. Doch der Frühling der Freiheit währte nur kurz: 2013 wurde seine Satire-Sendung plötzlich abgesetzt und Youssef zur Flucht getrieben. Mitten in den Wirren der arabischen Revolution trifft Bassem Youssef 2011 eine Entscheidung, die sein Leben auf den Kopf stellt und den Alptraum seiner Mutter wahr werden lässt: Er gibt seinen Job als Herzchirurg auf, und wird Ägyptens erster Fulltime-Comedian. Inspiriert von Jon Stewart und seiner Daily Show in New York, dessen respektlosem und aufklärerischem Stil, entwickelt er zusammen mit Freund Tarek am heimischen Laptop eine kleine Satireshow, die schnell zum Hit in der ganzen arabischen Welt wird: Am ersten Tag schauen 35 000 Menschen zu, nach nur zwei Monaten sind es schon Millionen. Der Lohn seines Erfolgs: Er bekommt sein eigenes TV-Studio. Mit Charme und Witz zieht Bassem Youssef über Regierung und Militär her und stellt die Staatsmedien bloß, die die Proteste diskreditieren. Aber während er seine schärfste Waffe, die Satire, gegen den amtierenden Präsidenten Mubarak einsetzt, wird draußen scharf geschossen. Der Tahrir wird blutiger Schauplatz der Demonstrationen, und Youssef wird sich dem Ernst seiner Humor-Revolution bewusst. Die kurze Amtszeit von Mubarak-Nachfolger Mursi, der der Muslimbruderschaft angehört, übersteht Youssefs Show "Al Bernameg" gerade noch. Doch mit der Amtszeit von Al-Sisi verliert seine Sendung endgültig an Popularität. In Al-Sisis Ägypten ist Kritik nicht mehr möglich. Es wird gefährlich für Youssef und sein junges Team. Der Mann, der die Riesen mit einer Feder kitzelt, wird zur Flucht in die USA gezwungen, um einer Verhaftung zu entgehen. So endet die berührende Geschichte, die Sara Taksler in ihrem Dokumentarfilm gezeichnet hat. Und spätestens nachdem Bassem Youssef in Jon Stewarts Show in New York auftrat, wurde er auch international bekannt. "Tickling Giants" wurde bereits auf dem amerikanischen Indie Festival "Tribeca" gefeiert, in Deutschland ist der Film erstmals bei ZDFinfo im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen.
ZDFinfo
Geheimakte Kim Jong Un - Nordkoreas rätselhafter Führer

Geheimakte Kim Jong Un - Nordkoreas rätselhafter Führer

ZDFinfo
Menschenschmuggler

Menschenschmuggler - Das Geschäft mit den Flüchtlingen

ZDFinfo

ZDFinfo heute

ZDFneo PHOENIX
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Wunder der Wissenschaft WISSENSCHAFT Feuer-Wasserfall und leuchtende Haie, GB 2017
Chris Packham untersucht den Fall eines beliebten Delfinweibchens, das auf einmal Menschen angreift, und er deckt auf, was es mit den "betrunkenen" Papageien in Australien auf sich hat. Die Doku erforscht Ufos in einem Tal in Norwegen, geht dem Phantom eines "Feuerfalls" im Yosemite-Nationalpark auf den Grund und präsentiert eine Raupe mit einer raffinierten Abschreckungstaktik. Zudem treffen wir einen Mann, an dessen Haut alles haften bleibt. Dank Smartphones und preiswerter Kameras werden heutzutage außerordentliche Begebenheiten überall auf der Welt festgehalten. Mitglieder der Bevölkerung, Wissenschaftler, Abenteurer und Forscher filmen ungewöhnliche Ereignisse dann, wenn sie geschehen. "Wunder der Wissenschaft" nutzt ihre Aufnahmen und geht diesen außerordentlichen Vorfällen auf den Grund. In dieser Staffel treffen wir Taucher, die unter Wasser eine durchsichtige Blase von der Größe eines Elefanten entdeckt haben, begegnen Wissenschaftlern, die eine ganze Horde von Mäusen dabei gefilmt haben, wie sie die Gehirne von Seevögel-Küken fressen und erfahren, woher der Eis-Fluss kommt, der in der saudi-arabischen Wüste gefilmt wurde. Von großen Weißen Haien, die auf Death Metal stehen, bis hin zu Ameisen, die sich beim Klingeln eines Handys in Zombies verwandeln - "Wunder der Wissenschaft" enträtselt jede Menge schräger Verhaltensweisen. Mithilfe wissenschaftlicher Experimente, Detektivarbeit und Augenzeugen-Berichten zeigt die Reihe, was auf unserer verrückten Welt so alles passiert.
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Neue Chancen
Als das Mittelalter der Renaissance weicht, verändert die Erfindung des Buchdrucks die Menschheit. Doch auch neue Waffentechniken haben nachhaltigen Einfluss. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt den weltweiten Aufstieg der Zivilisation. Von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis zum Zweiten Weltkrieg. Das Themenspektrum reicht von Stonehenge bis zum Bau der ersten Eisenbahn - und noch mehr.
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Neue Welten und alte Kulturen
Das Zeitalter der Seefahrer führt zur Entdeckung der neuen Welt Amerikas. Zugleich beginnt auch ein Kampf um Land und Ressourcen, im Norden wie im Süden. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt in zwölf Folgen den Aufstieg der Zivilisation - von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Von Stonehenge bis zu den Pyramiden - und noch viel mehr - reicht das Themenspektrum.
ZDFinfo
heute Xpress NACHRICHTEN
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Globaler Handel
Die Entdeckung von Silber in Amerika verstärkt den Handel zwischen den verschiedenen Kontinenten. Die Welt vernetzt sich, das Zeitalter der Globalisierung bricht an. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt in zwölf Folgen den Aufstieg der Zivilisation - von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Von Stonehenge bis zu den Pyramiden - und noch viel mehr - reicht das Themenspektrum.
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Ein neues Zeitalter
Forscher und Abenteurer suchen nach letzten unentdeckten Winkeln der Erde. Erfinder wie Benjamin Franklin verändern mit ihren Ideen den Alltag des Menschen. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt in zwölf Folgen den Aufstieg der Zivilisation - von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Von Stonehenge bis zu den Pyramiden - und noch viel mehr - reicht das Themenspektrum.
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Große Revolutionen
Industrielle und Amerikanische Revolution stehen für die veränderte Rolle des Menschen. Er lässt Maschinen für sich arbeiten und entdeckt die Freiheit des Individuums. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt in zwölf Folgen den Aufstieg der Zivilisation - von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Von Stonehenge bis zu den Pyramiden - und noch viel mehr - reicht das Themenspektrum.
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Die Welt wird modern
In der elften Episode steht der Amerikanische Bürgerkrieg als Ausgangspunkt für eine neue Welt - ohne Sklaverei und Ausbeutung. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt in zwölf Folgen den Aufstieg der Zivilisation - von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Von Stonehenge bis zu den Pyramiden - und noch viel mehr - reicht das Themenspektrum.
ZDFinfo Doku
Die Geschichte der Menschheit DOKUMENTATION Vergessen oder Ewigkeit
Die letzte Folge betrachtet kontrovers das Für und Wider menschlichen Fortschritts. "Die Geschichte der Menschheit" erzählt in zwölf Folgen den Aufstieg der Zivilisation. Von den Anfängen in Mesopotamien über die Entdeckung Amerikas bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Von Stonehenge bis zu den Pyramiden - und noch viel mehr - reicht das Themenspektrum. Historisch und wissenschaftlich spannend.
ZDFinfo Doku
Leschs Kosmos WISSENSCHAFT Fremdgesteuert: Wie Computer unser Denken übernehmen, D 2016
Der Astrophysiker Harald Lesch bereitet Themen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die Zuschauer allgemein verständlich und mit einem Augenzwinkern auf.
ZDFinfo Doku
Geheimakte Kim Jong Un - Nordkoreas rätselhafter Führer POLITIK
Er ist allgegenwärtig und äußerst rätselhaft: Kim Jong Un, Nordkoreas Machthaber. 2011 beerbte er seinen verstorbenen Vater, als dritter Machthaber der Kim-Dynastie in Folge. Kim wurde in der Schweiz ausgebildet, ging auf eine öffentliche Schule, soll ein fleißiger und ehrgeiziger Schüler gewesen sein, der viel Spaß am Basketball hatte. Die Hoffnung: Mit ihm als Nachfolger seines Vaters könnte sich das Land dem Westen vorsichtig öffnen. Doch in Wirklichkeit verschärfte sich seit seiner Machtübernahme die Nordkorea-Krise. Nach mehreren Atomwaffentests erklärte sich das Land 2012 selbst zur Atommacht. Der UN-Sicherheitsrat verhängte danach Sanktionen, das Regime provozierte weiter mit Militärmanövern und Atomtests. Auch im familiären Umfeld ging Kim Jong Un mit harter Hand gegen Kritiker vor. So ließ er 2013 seinen Onkel Jang Song-Thaek wegen angeblicher Umsturzversuche hinrichten. Auch seine Tante verschwand - unklar ist, ob sie das Schicksal ihres Mannes teilt oder ob sie Selbstmord beging. Die Versuche des Westens, eine Annäherung mit dem Regime zu erzielen, schlugen bislang alle fehl. Einzig der amerikanische Basketball-Star Dennis Rodman sollte mit skurrilen Besuchen in Pjöngjang zeigen, dass der Diktator ein Mann zum Anfassen ist. Die Dokumentation "Geheimakte Kim Jong Un - Nordkoreas rätselhafter Führer" zeigt das Bild eines Mannes, der sein Land immer weniger abschirmen und abschotten kann, aber trotzdem keine Verhandlungen mit dem Westen will. Der Autor Anthony Dufour berichtet auch Persönliches, so beispielsweise über die Freundschaft Kims zu einem japanischen Koch oder über die bewusst inszenierte Ehe mit der Sängerin Ri Sol-Ju. Die Dokumentation befragt außerdem Zeitzeugen und Experten und gibt exklusive Einblicke in das Leben des wohl rätselhaftesten Diktators der Welt.
ZDFinfo Doku
ZDF-History DOKUMENTATION Die Frauen der Diktatoren, D 2016
Sie agieren im Schatten des Terrors, feilen im Geheimen an ihrer Karriere und stehen ihren Männern in nichts nach: die Frauen der Diktatoren. Mao Tse-tung, Ceausescu, Honecker, Peron, Marcos und Assad - wer sind die First Ladies der Tyrannen? Was treibt sie dazu, sich an die Despoten dieser Welt zu binden? Welche Rolle spielen sie offiziell, welche hinter der Bühne? Welche eigenen Pläne haben sie? "ZDF-History" klärt die Fragen anhand der Biografien der Ehefrauen dieser berühmt-berüchtigten Tyrannen.
ZDFinfo Doku
ZDF-History ZEITGESCHICHTE Mao - der rote Kaiser, D 2016
Im Mai 1966 begann die chinesische "Kulturrevolution". Sie sollte nach dem Willen von Chinas Führer Mao Zedong das entscheidende Ereignis der Weltgeschichte werden. Mao Zedong polarisiert bis heute. Im Westen wird er als skrupelloser Tyrann verdammt, in China als Gründer der kommunistischen Volksrepublik noch immer verehrt - trotz des Terrors in der Kulturrevolution und der Millionen Hungertoten davor. Die Dokumentation zeigt den Weg Mao Zedongs, vom Führer der kommunistischen Revolutionsarmee zum Gründer der Volksrepublik China bis hin zum alternden Diktator. Seltene Archivaufnahmen, die aufwändig koloriert wurden, und Zitate von Zeitzeugen und Mitstreitern zeichnen das facettenreiche Porträt eines Mannes, der die Grundlagen für Chinas Großmacht legte und zugleich sein Volk jahrzehntelang in Angst und Schrecken versetzte.
ZDFinfo Doku
Korea - Der vergessene Krieg GESCHICHTE Die Teilung der Welt, D 2010
Die Dokumentation berichtet über den grausamen Krieg auf der koreanischen Halbinsel, der das Land in zwei Teile zerreißen sollte - bis heute. Auf der einen Seite kämpft die Demokratische Volksrepublik Korea und hinter ihr die Volksrepublik China. Auf der anderen Seite werden die Truppen der Republik Korea im Süden des Landes von den Vereinten Nationen unterstützt - vor allem von den USA.
ZDFinfo Doku
Korea - Der vergessene Krieg GESCHICHTE Napalm, D 2010
Als am 25. Juni 1950 die nordkoreanische Volksarmee den 38. Breitengrad überschreitet und innerhalb weniger Tage Seoul einnimmt, beginnt auf der koreanischen Halbinsel der Krieg. Im Norden kämpft die kommunistisch regierte Demokratische Volksrepublik Korea und hinter ihr die Volksrepublik China. Im Süden des Landes werden die Truppen der Republik Korea von den Vereinten Nationen unterstützt - vor allem von den USA.
ZDFinfo Doku
Korea - Der vergessene Krieg GESCHICHTE Im Feld, D 2010
Als am 25. Juni 1950 die nordkoreanische Volksarmee den 38. Breitengrad überschreitet und innerhalb weniger Tage Seoul einnimmt, beginnt auf der koreanischen Halbinsel der Krieg. Im Norden kämpft die kommunistisch regierte Demokratische Volksrepublik Korea und hinter ihr die Volksrepublik China. Im Süden des Landes werden die Truppen der Republik Korea von den Vereinten Nationen unterstützt - vor allem von den USA.
ZDFinfo Doku
Mein Besuch in Nordkorea DOKUMENTATION Video-Tagebuch junger Reisender, D 2014
Individual-Tourismus westlicher Art ist in Nordkorea für Ausländer schlicht verboten. Doch selbst die von Behörden streng begleiteten Reisen ermöglichen kleine Einblicke hinter die Fassaden. "Mein Besuch in Nordkorea" erzählt in der Form von Videotagebüchern die Eindrücke von sechs jungen Touristen, die diese Reisen mitgemacht haben. Sie haben die Freiräume, die sich trotz der staatlichen Begleitung boten, genutzt - und gefilmt.
ZDFinfo Doku
auslandsjournal - die doku DOKUMENTATION Nordkorea zwischen Führerkult und Autoscooter Im Märchenland des jungen Kim, ROK 2014
"Erst, wenn der geliebte General mit meiner Arbeit zufrieden ist, werde ich mich um Heirat und mein privates Glück kümmern", so die nordkoreanische Arbeiterin Ri Hui Ran. Die Arbeiterin in einem Staatsbetrieb steht zwischen riesigen Stoffballen, aus denen sie Unterhosen fertigt. Wie alle Interviewpartner in der Dokumentation wurde sie vom nordkoreanischen Kultusministerium ausgewählt, mit dem ausländischen Fernsehteam zu sprechen. Zehn Tage lang konnte die Filmemacherin Carmen Butta mit ihrem Team in diesem Staat drehen, der seine Grenzen nur selten für Blicke von außen öffnet und aus dem immer erschreckendere Informationen dringen. Arbeitslager, Massenexekutionen, weitere Raketentests. Den eingeladenen Journalisten präsentierte das Regime ein anderes und doch entlarvendes Bild von sich: eine Delfin-Show zum Vergnügen der Hauptstädter, Picknick im Park, Touristen im schönen Kumgangsan-Gebirge, der Hauptstadt-Friseursalon, Kinder, die in irritierender Perfektion vortanzen und singen. Und doch scheint die Diktatur durch jedes einzelne der zahlreichen Interviews durch. Die ausgewählten Gesprächspartner preisen ihren "geliebten General" Kim Jong Un, beteuern, es fehle ihnen weder an Religions- noch Meinungsfreiheit, halten Nordkorea für das glücklichste Land der Welt. Der Film bietet Bilder, wie man sie aus Nordkorea noch nie gesehen hat. Er zeigt, dass Kim Jong Un mit aller Macht versucht, die Mittelschicht des Landes bei Laune und so bei der Stange zu halten, und wirft dadurch die Frage nach der Zukunft dieses Regimes auf. Wie lange wird es dauern, bis die eingeschmuggelten Filme aus Südkorea, Informationen über andere Orte auf der Welt oder Geschichten von Flüchtlingen die Nordkoreaner auf die Idee bringen könnten, dass ihnen im "besten Land der Welt" vielleicht doch etwas fehlt?
ZDFinfo Doku
Im Niemandsland - Was Korea teilt AUSLANDSREPORTAGE
Sie folgt dem 38. Breitengrad, ist vier Kilometer breit und 250 Kilometer lang und teilt die koreanische Halbinsel in eine nördliche und eine südliche Hälfte: die demilitarisierte Zone Koreas. Sie steht unter UN-Verwaltung und stellt seit dem Ende des Korea-Krieges 1953 sowohl das Symbol als auch die Realität der Teilung des Landes dar. Noch nie zuvor hatte eine zivile Beobachtungsmission die Genehmigung erhalten, innerhalb dieser Zone zu drehen. Versteckte und verschwiegene Realitäten werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: wie zum Beispiel der von den Nordkoreanern gebaute, bis tief in die südliche Zone reichende Infiltrationstunnel. Oder die von den Südkoreanern betriebene Spezialkaserne, wo die psychischen Schäden der eingezogenen Soldaten, die auf den Wachtürmen einsame Wache halten, behandelt werden. Oder auch die über ein halbes Jahrhundert alten Massengräber der russischen, amerikanischen, chinesischen oder koreanischen Soldaten. Nach über 60 Jahren der Existenz dieser "Mauer" und einem Kalten Krieg, der bereits 1989 endete, ist diese Erkundungsreise innerhalb der DMZ, wie die Zone auch genannt wird, die Gelegenheit, über die Bedingungen nachzudenken, die den beiden feindlichen Bruderstaaten einer Wiedervereinigung näherbringen könnten.
ZDFinfo Doku
Geheimakte Kim Jong Un - Nordkoreas rätselhafter Führer POLITIK
Er ist allgegenwärtig und äußerst rätselhaft: Kim Jong Un, Nordkoreas Machthaber. 2011 beerbte er seinen verstorbenen Vater, als dritter Machthaber der Kim-Dynastie in Folge. Kim wurde in der Schweiz ausgebildet, ging auf eine öffentliche Schule, soll ein fleißiger und ehrgeiziger Schüler gewesen sein, der viel Spaß am Basketball hatte. Die Hoffnung: Mit ihm als Nachfolger seines Vaters könnte sich das Land dem Westen vorsichtig öffnen. Doch in Wirklichkeit verschärfte sich seit seiner Machtübernahme die Nordkorea-Krise. Nach mehreren Atomwaffentests erklärte sich das Land 2012 selbst zur Atommacht. Der UN-Sicherheitsrat verhängte danach Sanktionen, das Regime provozierte weiter mit Militärmanövern und Atomtests. Auch im familiären Umfeld ging Kim Jong Un mit harter Hand gegen Kritiker vor. So ließ er 2013 seinen Onkel Jang Song-Thaek wegen angeblicher Umsturzversuche hinrichten. Auch seine Tante verschwand - unklar ist, ob sie das Schicksal ihres Mannes teilt oder ob sie Selbstmord beging. Die Versuche des Westens, eine Annäherung mit dem Regime zu erzielen, schlugen bislang alle fehl. Einzig der amerikanische Basketball-Star Dennis Rodman sollte mit skurrilen Besuchen in Pjöngjang zeigen, dass der Diktator ein Mann zum Anfassen ist. Die Dokumentation "Geheimakte Kim Jong Un - Nordkoreas rätselhafter Führer" zeigt das Bild eines Mannes, der sein Land immer weniger abschirmen und abschotten kann, aber trotzdem keine Verhandlungen mit dem Westen will. Der Autor Anthony Dufour berichtet auch Persönliches, so beispielsweise über die Freundschaft Kims zu einem japanischen Koch oder über die bewusst inszenierte Ehe mit der Sängerin Ri Sol-Ju. Die Dokumentation befragt außerdem Zeitzeugen und Experten und gibt exklusive Einblicke in das Leben des wohl rätselhaftesten Diktators der Welt.
ZDFinfo Doku
Menschenschmuggler GESELLSCHAFT UND SOZIALES Das Geschäft mit den Flüchtlingen
Ohne Menschenschmuggler gelingt kaum eine Flucht. Erstmals sprechen Schleuser offen vor der Kamera über ihre Geschäfte, ihre Motive und über die Jagd, die Polizei und Armee auf sie machen. Der Film lässt die neuen Menschenhändler sprechen: Anwerber und Skipper, Vermieter illegaler Unterkünfte und Geldhändler. Er zeigt, wie sie arbeiten - arbeitsteilig und hochprofessionell, allein und in Netzwerken, mit Bestechungen von Beamten und mit Gewalt. Europäische Politiker sprechen regelmäßig von kriminellen Schleuserbanden, die mit der Not Zehntausender Milliarden verdienten und mit dem Leben der Flüchtenden spielten. Doch ist es so einfach? Ärmliche, mit Flüchtlingen überladene Fischerboote, abgerissene Gestalten in Auffanglagern prägen das Bild illegaler Immigration. Mehr als 1600 Menschen sind 2016 im Mittelmeer ertrunken. Doch der Tod schreckt kaum einen ab. Die Sehnsucht nach einem besseren Leben treibt viele zur Flucht. Die meisten von ihnen sind angewiesen auf die illegalen Helfer. Der Film dokumentiert, wie die Staatsmacht Schleuser jagt und immer wieder scheitert. Dazu haben Autoren entlang der Hauptrouten illegaler Immigration recherchiert - in der Türkei, Griechenland, Libyen und Italien. Der Film ist eine internationale Kooperation zwischen dem Dänischen Rundfunk und dem ZDF.
ZDFinfo Doku
Tickling Giants - Humor als Waffe DOKUMENTATION Satire gegen Ägyptens Machthaber, D 2016
Bassem Youssef galt in Ägypten als gefeierter Comedy-Star. Doch der Frühling der Freiheit währte nur kurz: 2013 wurde seine Satire-Sendung plötzlich abgesetzt und Youssef zur Flucht getrieben. Mitten in den Wirren der arabischen Revolution trifft Bassem Youssef 2011 eine Entscheidung, die sein Leben auf den Kopf stellt und den Alptraum seiner Mutter wahr werden lässt: Er gibt seinen Job als Herzchirurg auf, und wird Ägyptens erster Fulltime-Comedian. Inspiriert von Jon Stewart und seiner Daily Show in New York, dessen respektlosem und aufklärerischem Stil, entwickelt er zusammen mit Freund Tarek am heimischen Laptop eine kleine Satireshow, die schnell zum Hit in der ganzen arabischen Welt wird: Am ersten Tag schauen 35 000 Menschen zu, nach nur zwei Monaten sind es schon Millionen. Der Lohn seines Erfolgs: Er bekommt sein eigenes TV-Studio. Mit Charme und Witz zieht Bassem Youssef über Regierung und Militär her und stellt die Staatsmedien bloß, die die Proteste diskreditieren. Aber während er seine schärfste Waffe, die Satire, gegen den amtierenden Präsidenten Mubarak einsetzt, wird draußen scharf geschossen. Der Tahrir wird blutiger Schauplatz der Demonstrationen, und Youssef wird sich dem Ernst seiner Humor-Revolution bewusst. Die kurze Amtszeit von Mubarak-Nachfolger Mursi, der der Muslimbruderschaft angehört, übersteht Youssefs Show "Al Bernameg" gerade noch. Doch mit der Amtszeit von Al-Sisi verliert seine Sendung endgültig an Popularität. In Al-Sisis Ägypten ist Kritik nicht mehr möglich. Es wird gefährlich für Youssef und sein junges Team. Der Mann, der die Riesen mit einer Feder kitzelt, wird zur Flucht in die USA gezwungen, um einer Verhaftung zu entgehen. So endet die berührende Geschichte, die Sara Taksler in ihrem Dokumentarfilm gezeichnet hat. Und spätestens nachdem Bassem Youssef in Jon Stewarts Show in New York auftrat, wurde er auch international bekannt. "Tickling Giants" wurde bereits auf dem amerikanischen Indie Festival "Tribeca" gefeiert, in Deutschland ist der Film erstmals bei ZDFinfo im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen.
ZDFinfo Doku
Mubaraks Ägypten AUSLANDSREPORTAGE Kampf um Demokratie
Ägypten, lange Zeit eine der mächtigsten Kräfte in der arabischen Welt, stagnierte während der letzten Jahre unter Führung von Hosni Mubarak mehr und mehr. Erstmals zeigt eine Dokumentation die Rolle Amerikas zu Zeiten des bröckelnden Regimes. Washington versucht, Hosni Mubarak zu umfassenden Reformen zu drängen. Der Film zeigt mithilfe hochkarätiger Gesprächspartner, wie Ägypten schließlich in die Revolution gerät. Ende 2003 ist Hosni Mubarak seit mehr als 20 Jahren an der Macht. Er ist jetzt Anfang 70 und muss seine Nachfolge planen. Die erste Folge der zweiteiligen Dokumentation erzählt die Geschichte von Gamal Mubarak, der in die Fußstapfen seines Vaters treten will, aber an der Macht des Militärs scheitert.
ZDFinfo Doku
Mubaraks Ägypten AUSLANDSREPORTAGE Ende der Diktatur
Ägypten, lange Zeit eine der mächtigsten Kräfte in der arabischen Welt, stagnierte während der letzten Jahre unter Führung von Hosni Mubarak mehr und mehr. Erstmals zeigt eine Dokumentation die Rolle Amerikas zu Zeiten des bröckelnden Regimes. Washington versucht, Hosni Mubarak zu umfassenden Reformen zu drängen. Der Film zeigt mithilfe hochkarätiger Gesprächspartner, wie Ägypten schließlich in die Revolution gerät. Im März 2010 nehmen die Ereignisse in Ägypten eine neue Wende. Hosni Mubarak ist 82 Jahre alt und gesundheitlich angeschlagen. Aber noch immer hat er keinen Nachfolger benannt. Die Unzufriedenheit im Land erreicht einen Siedepunkt. Im Januar 2011 ruft die Jugendbewegung zum Widerstand gegen das Regime auf. Die blutigen Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz beginnen.
ZDFinfo Doku
Die Macht der Saudis GESELLSCHAFT UND POLITIK Der gefährliche Verbündete, F 2016
Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern, der Krieg in Syrien und der Kampf gegen den IS halten die Welt in Atem. Eine entscheidende Rolle dabei spielt Saudi-Arabien. Der Mittlere Osten ist mehr denn je ein Pulverfass. Wichtigster Verbündeter für den Westen ist dabei Saudi-Arabien - ein Land, das als ebenbürtiger Partner angesehen wird. Der Film erklärt die historische und heutige Bedeutung Saudi-Arabiens in der islamischen Welt.
ZDFinfo
heute-journal NACHRICHTEN
Das Magazin geht über einen reinen Nachrichtenüberblick hinaus und bereitet das aktuelle Tagesgeschehen mit Hintergrundinformationen, redaktionellen Beiträgen und Interviews auf.
ZDFinfo Doku
Bordell Deutschland DOKUMENTATION Milliardengeschäft Prostitution, D 2017
Seit 2002 herrscht in unserem Land eine der liberalsten Prostitutionsgesetzgebungen Europas - seitdem sind immer mehr Bordelle entstanden. Das Geschäft boomt, mit bizarren Auswüchsen. Von Flatrate-, über Edel- bis hin zu sogenannten Gangbang-Bordellen, in denen eine Prosituierte mit mehreren Männern gleichzeitig Sex hat - nichts scheint unmöglich. Den Männern gefällt das, und zwar nicht nur den Deutschen. Längst ist unser Land zum Paradies für Sextouristen aus der ganzen Welt geworden. Internationale Unternehmen organisieren mehrtägige Rundreisen quer durch unsere Bordelllandschaft. Über die Bundesrepublik wird im Ausland ähnlich berichtet, wie wir es über Thailand tun. Doch der liberale Umgang mit der Prostitution hat dramatische Nebenwirkungen. Deutschland ist zum Bordell Europas und laut Experten zur Drehscheibe für Zwangsprostitution und Menschenhandel geworden. Zwischen 80 und 90 Prozent der Prostituierten kommen aus dem Ausland, die wenigsten arbeiten freiwillig, viele werden gezwungen. Die Bedingungen werden immer schlimmer, oft sind sie menschenunwürdig. Im Rotlicht dominieren kriminelle Organisationen - und mit ihnen das Verbrechen, Frauen- und Drogenhandel. Aber wie konnte es so weit kommen? Diese Frage beantwortet die Dokumentation. Schuld sei, so die Experten und Insider, unsere Bundesregierung. Sie sei der größte Zuhälter der Prostitution. Der Staat kassiere die enormen Steuereinnahmen der boomenden Sexindustrie und ignoriere dabei, dass die Prostituierten systematisch ausgebeutet und zerstört werden - er fördere das mit seiner Gesetzgebung sogar. Die Dokumentation zeigt, wie schlimm die Zustände in der Prostitution tatsächlich sind und deckt auf, welche Rollen Prostitutionsverbände, Bordellbetreiber und die Politik im System Prostitution spielen.
ZDFinfo
Zeugenschutz - Abschied vom alten Leben RECHT UND KRIMINALITÄT, D 2017
Zeugenschutz - kaum ein Bereich bei der Polizei ist derart geheimnisumwoben. Die Beamten, die als Zeugenschützer arbeiten, müssen unerkannt bleiben, ihre Vorgehensweisen geheim. Kronzeugen bewegen sich in großer Gefahr, durch ihre Aussage landen Schwerkriminelle hinter Gittern. Für die Staatsanwaltschaft sind solche Insider, häufig selbst Kriminelle, unverzichtbar, um in die Strukturen organisierter Kriminalität vorzudringen. Um diese Zeugen vor Gewalt zu schützen, wurden im BKA und in den LKAs Zeugenschutzdienststellen eingerichtet. Die dort tätigen Zeugenschützer erarbeiten maßgeschneiderte Zeugenschutzprogramme für ihre Schutzbefohlenen. Falls sich die Betroffenen für das Zeugenschutzprogramm eignen, müssen sie jegliche Verbindungen zu ihrem alten Leben kappen. Sie werden von den Zeugenschützern an einen Ort gebracht, an dem sie sich ein neues Leben aufbauen sollen. Auch wenn das Leben in der neuen Heimat auf Dauer angelegt ist - das Programm endet mit der Aussage der geschützten Zeugen vor Gericht. Da sowohl Schützer als auch Beschützte zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet sind, dringen Geschichten erfolgreicher Zeugenschutzprogramme nicht an die Öffentlichkeit. Wer sich offenbart, hat in der Regel schlechte Erfahrungen mit dem Zeugenschutz gemacht. So wie die Deutsch-Syrerin Nourig Apfeld. Entgegen mündlicher Absprachen soll sie nach ihrer Aussage bezüglich eines Ehrenmords keine neue Identität bekommen haben. Als sie sich einen Anwalt nimmt, wird sie aus dem Programm geworfen. Ebenso Janus, ein Versicherungsbetrüger, der gegen seine Bandenmitglieder aussagt, um seine Familie vor ihnen zu schützen. Während seiner Haft begegnet er sogar dem Mörder, gegen den er ausgesagt hat. Viktor, der ebenfalls im Zeugenschutzprogramm ist, hat mit seinem neuen Leben zu kämpfen: Albträume, Angst vor Vergeltung und Einsamkeit prägen seine neue Existenz.
ZDFinfo Doku
Die Geheimnisse der Toten DOKUMENTATION Rechtsmedizin auf Täterjagd, D 2016
Verbrechen, zumindest jene mit tödlichem Ausgang, sind so vielfältig wie die Charaktere und die Fantasien derjenigen, die sie begehen. Aber was steckt hinter einer Tat? Wie genau wurde das Opfer verletzt, warum starb es? Auf dem Weg, die Wahrheit hinter einem Verbrechen zu ergründen, ist der Rechtsmediziner eine zentrale Figur. Er ist es, der den Toten ihre letzten Geheimnisse entlockt. Die Spuren eines Gewaltverbrechens können winzig sein: eine versteckte Stichwunde, die sich wieder geschlossen hat, Unterblutungen der Haut als Folge von Erstickung, die mikroskopisch kleine Spur einer Injektionsnadel. Die renommierten Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel und Dr. Benjamin Ondruschka werden immer dann von den Ermittlungsbehörden hinzugezogen, wenn sie bei ihrer Aufklärungsarbeit rechtsmedizinische Expertise benötigen. In "Die Geheimnisse der Toten" stellen die beiden ihre spektakulärsten Fälle vor und tauchen mit den Zuschauern in die Abgründe des nicht mehr menschlichen Handelns ein. Für Püschel sind es die sogenannten "Säurefassmorde" des Hamburger Kürschners Lutz R., der Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre zwei Frauen über Wochen in seinem Atombunker auf seinem Reihenhausgrundstück in Hamburg-Rahlstedt gefangen hielt, sie quälte und schließlich ermordete und in Säurefässern "entsorgte". Für Ondruschka ist es das Thema "Neonatizid" - wenn Mütter ihre Neugeborenen töten. Als Rechtsmediziner war er an der Obduktion des im Jahr 2011 gefundenen Säuglings Max Winter beteiligt, der kurz nach seiner Geburt getötet und in einen Altkleidercontainer in Schwarzenberg geworfen wurde. Ein Fall, der weitere Babyleichen mit sich brachte.
ZDFinfo Doku
Mördern auf der Spur RECHT UND KRIMINALITÄT Cold Cases, D 2016
Ein junger Mann aus dem Drogenmilieu verschwindet spurlos, und eine Boutique-Verkäuferin wird tot aufgefunden. Die Ermittler gehen in beiden Fällen schnell von einem Verbrechen aus. Die Kommissare Gerhard Starke und Holger Kunkel müssen ihr kriminalistisches "Know-how" in vollem Maße ausschöpfen, um diese Fälle, die Jahre nicht geklärt werden konnten, endlich abschließen zu können. Im ersten Fall geht es um einen jungen Mann, der sich im Drogenmilieu aufhält. Als er verschwindet, gibt es für Kommissar Gerhard Starke nur zwei Möglichkeiten: Selbstmord oder Mord, aber das zu klären ist schwierig, denn man findet keine Leiche des Mannes. Im zweiten Fall ermittelt Kriminalkommissar Holger Kunkel in einem äußerst brutalen Raubüberfall. Eine junge Boutique-Verkäuferin wird totgeschlagen - ihren Tod können die Beamten erst nach 24 Jahren klären. Im Jahr 1998 kommt eine Frau zur Polizei und meldet ihren Lebensgefährten Holger M. als vermisst. Nach einigen Tagen leitet die Polizei in Koblenz eine Suchaktion ein und versucht, mehr über den Vermissten herauszufinden - Kommissar Gerhard Starke leitet damals die Ermittlungen. Im Zuge der Suchmaßnahmen stellt Starke fest, dass Holger M. regelmäßig Drogen konsumiert. Schnell bekommt der erfahrene Ermittler das Gefühl, dass die Drogendealerin von Holger M. etwas mit seinem Verschwinden zu tun hat. Sie verkauft Drogen im Kilobereich und schmuggelt regelmäßig große Mengen aus dem Ausland ein. Ebenso geraten drei weitere Männer aus dem Drogenmilieu in Verdacht, doch alle schweigen einheitlich. Kommissar Starke kommt nicht weiter, die Ermittlungen stehen still. Fünf Jahre später wird mitten im Westerwald eine Leiche gefunden, deren komplett skelettierter Körper auf einer großen Fläche verteilt liegt und viele Spuren von Wildfraß aufweist. Schnell kann die Gerichtsmedizin feststellen: Die Knochen gehören zu Holger M. Starke lenkt die Ermittlungen nun wieder auf die vier Verdächtigen von damals - alle sitzen mittlerweile wegen verschiedener Drogendelikte im Gefängnis. Sie schweigen beharrlich, und auch gesetzlich grenzwertige Verwanzungsaktionen seitens Starke und seinem Team bringen keinen Erfolg. Plötzlich meldet sich ein Zeuge, der bereit ist, auszusagen, wenn er in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen wird. Jetzt bekommt Ermittler Starke endlich handfeste Beweise geliefert. Es ist ein kalter Wintertag im Jahr 1981, als in einer Boutique in Braunschweig eine Verkäuferin brutal überfallen wird. Als Holger Kunkel zum Tatort gerufen wird, schwebt das Opfer, Andrea F., in akuter Lebensgefahr. Die Ärzte tun, was in ihrer Macht steht, doch für die 22-Jährige gibt es keine Rettung. Nur drei Tage nach dem Verbrechen erliegt Andrea ihren schweren Verletzungen. Anschließend wird ihre Leiche obduziert. Und das Ergebnis ist überraschend, denn das Opfer wurde auch sexuell missbraucht. Was erst wie ein Raubmord aussah, wird so zu einem Sexualdelikt. Was Kunkel und seine Kollegen nicht ahnen - wenige Wochen später wird im 55 Kilometer entfernten Goslar eine Frauenleiche gefunden. Hier übernimmt die Kripo Braunschweig den Fall. Bei dem Opfer handelt es sich um die 22-jährige Doris M. Am Leichenfundort, einem schneebedeckten Acker, werden so gut wie keine Spuren gefunden. Lediglich Zigarettenkippen. Diese werden untersucht und asserviert. Auch Doris' Kleidungsstücke werden asserviert. Doch trotz intensivster Ermittlungen der Polizei in Goslar bleibt dieser Fall ungeklärt, genau wie der von Andrea F. Als erfahrener Ermittler bekommt Holger Kunkel auch Jahre später immer wieder ungeklärte Fälle auf den Tisch. Auch im Fall der getöteten Andrea F. hat Kunkel die Idee, ein Stück des blutbefleckten Teppichbodens vom Tatort zum LKA zu schicken und ihn mit neuesten Methoden auf DNA-Spuren untersuchen zu lassen - er ahnt nicht, dass seine Kollegen in Braunschweig genau die gleiche Idee mit den Zigarettenkippen vom Tatort der Doris M. haben. Auch sie schicken Asservate zum LKA. Wenig später erhält Kunkel einen Anruf vom LKA. Die Kollegen berichten, dass sie einen DNA-Treffer an den Zigarettenkippen haben, und zwar von einem inhaftierten Manfred A. Kunkel begreift nicht: wieso Zigarettenkippen? Er hat doch ein Stück Teppichboden eingeschickt - eine Verwechslung des LKA. Fest steht nun aber: Manfred A. hat tatsächlich Doris M. getötet - aber was ist mit Andrea F. aus Kunkels Fall? Ermittler Holger Kunkel ist sich sicher: Der Mann ist auch der Mörder von Andrea. Doch er kann ihn nur überführen, wenn Manfred A. auch diese Tat gesteht.
ZDFinfo Doku
Mördern auf der Spur RECHT UND KRIMINALITÄT Ermittler an ihren Grenzen, D 2016
Ein 16-jähriges Mädchen verschwindet bei Witten auf dem Weg zu einem Seefest. In Passau wird eine junge Studentin erstochen in der Badewanne aufgefunden. Was ist genau geschehen? Mord-Ermittler Klaus Lipphaus und Uli Moser bringt so schnell nichts aus der Fassung. Doch beide Kriminalkommissare müssen über ihre emotionalen Grenzen hinweggehen, als sie an Tatorte gerufen werden, an denen sie die Leichen blutjunger Frauen finden. 1998 nimmt die Vermisstenstelle des Bochumer Dezernats eine Anzeige auf: Die 16-jährige Schülerin Stefanie ist auf dem Weg zu einem Fest spurlos verschwunden. Vorerst kann nicht geklärt werden, ob das Mädchen nicht weggelaufen ist. Monate später wird Kriminalhauptkommissar Klaus Lipphaus in ein nahegelegenes Waldstück gerufen. Hier liegt eine skelettierte Leiche. Die Obduktion ergibt: Es handelt sich um die vermisste Schülerin. Lipphaus und sein Team rekonstruieren den Weg, den das Mädchen vor seinem Verschwinden zurückgelegt hat, unter anderem ist sie durch ein Industriegelände gegangen. Doch Hinweise auf ihren Mörder ergeben sich dort nicht. Erst, als eine Frau ihren Ehemann wegen Vergewaltigung in dieser Umgebung anzeigt, ergibt sich für Lipphaus nach und nach ein Mosaik, das er aus kleinsten Teilchen zusammenfügen kann. So kann er das Schicksal von Stefanie klären. Im beschaulichen Passau wird der erfahrene Ermittler Uli Moser an einen blutigen Tatort gerufen. Es handelt sich um die Wohnung der Studentin Caroline B. Die junge Frau liegt erstochen in ihrer Badewanne, ein Messer steckt tief in ihrem Körper. Doch warum wurde Caroline ermordet? In den folgenden Wochen kommt viel Arbeit auf Moser und sein Team zu - immerhin hatte das Opfer einen großen Freundes- und Bekanntenkreis, und das nicht nur an der Uni in Passau, sondern auch in seiner Heimat in Hannover. Jeder einzelne Kontakt muss überprüft werden, aber Ermittler Moser kommt nicht weiter. Auch Carolines Handy wird ausgewertet, jede Nummer überprüft - und dabei stoßen die Ermittler auf eine Frau in Niedersachsen, Christa R. Sie wurde von Carolines Handy aus angerufen. Bei ihrer Überprüfung erklärt sie, ihr Ex-Freund Andreas habe sie von dieser Nummer aus angerufen, er sei bei Caroline gemeinsam mit einem Freund zu Besuch gewesen. So stößt Moser auf Andreas S. und Jan H., doch von beiden fehlt jede Spur. Was folgt, ist eine atemberaubende Jagd nach den beiden Männern durch Europa. Letztendlich hilft "Aktenzeichen XY" - durch die öffentliche Fahndung nach den Tatverdächtigen stellt sich einer der beiden der spanischen Polizei. So gelingt es Moser, den Fall zu klären - beide Männer können wegen Raubmordes verurteilt werden.
ZDFinfo Doku
Mördern auf der Spur RECHT UND KRIMINALITÄT Serientäter, D 2016
Ermittler finden die Leichen einer alten Dame und ihres Hausarztes. Beide wurden brutal ermordet, wie auch zwei Mädchen im zweiten Fall, deren Leichen in einem Waldstück gefunden werden. Staatsanwalt Hendrik Weber und Kriminalhauptkommissar Andre Leißner ermitteln jeweils in Mordfällen mit mehreren Leichen. Eine Herausforderung, denn beide ahnen: Sie haben es mit Serienmördern zu tun, die sie dringend hinter Gitter bringen müssen. Halle 2007: Staatsanwalt Hendrik Weber erhält einen Anruf der Schweizer Polizei. Die Kollegen aus Zug haben einen Mann aus Halle in Verdacht, etwas mit dem Verschwinden der Schweizerin Maria K. zu tun zu haben. Daraufhin beginnt Staatsanwalt Weber zu ermitteln und findet eine Reihe von Delikten, die Gabor S., 37, begangen hat: unter anderem unerlaubter Waffenbesitz, Kinderpornografie, Diebstahl, Fahren ohne Führerschein. Doch von der vermissten Schweizerin keine Spur. Wenige Wochen später ereignet sich ein brutaler Doppelmord in Mansfeld. Hier findet die Polizei eine Rentnerin und ihren Hausarzt, Dr. G., ermordet im Haus der alten Dame. Hendrik Weber leitet als Staatsanwalt diese Ermittlungen. Bald steht fest: Das Auto des Hausarztes ist verschwunden. Weber lässt nach dem Wagen fahnden - und erhält von einer Tankstelle einen Hinweis. Hier hatte ein Mann, der dieses Auto fuhr, Tankbetrug begangen. Weber erkennt auf dem Überwachungsvideo, dass es sich bei dem Fahrer des gestohlenen Wagens um Gabor S. handelt. Anscheinend hat er die alte Dame und den Arzt getötet und das Auto gestohlen. Die Fahndung läuft nun europaweit. Die Kollegen aus der Schweiz melden sich erneut: Sie haben Gabor S. in dem Wagen fotografiert, als er über die Schweizer Grenze fuhr. Sofort wird in der ganzen Schweiz gefahndet, und Gabor S. kann festgenommen werden. Er wird nach Deutschland überstellt. Hier macht man ihm den Prozess wegen Doppelmordes. Im Laufe des Prozesses gesteht Gabor S. die Taten und wird wegen besonderer Schwere der Schuld zu lebenslanger Haft verurteilt. Zwei Jahre später findet ein Spaziergänger eine skelettierte Leiche in einem Wald bei Mansfeld. Wieder ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Leichenfundort befindet sich in der Nähe des Tatortes, an dem Gabor S. den Doppelmord beging. Die Obduktion ergibt: Es handelt sich um die verschwundene Schweizerin Maria K. Sofort wird Gabor S. in der JVA zum Tod von Maria K. befragt. Nachweislich war er mit ihr befreundet, doch er leugnet, sie ermordet zu haben. Dennoch wird der Fall vor Gericht verhandelt - allerdings erklärt Gabor S. hier, dass es zu einem Streit zwischen ihm und Maria K. gekommen sei. Sie habe ihn angegriffen, und daraufhin habe er sie weggeschubst. Sie sei unglücklich gestürzt und gestorben. Er habe die Leiche dann vergraben. Weil die Beweise nicht reichen, wird er in diesem Fall zu Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Für Staatsanwalt Hendrik Weber gehört Gabor S. zu den gefährlichsten Verbrechern Deutschlands. Im November 1991 verschwinden Sarina Schmidt, 15, und ihre Freundin Janine Geldner, 16, aus Berlin auf der Straße von der Autobahnanschlussstelle Staakow in Richtung Rietzneuendorf bei Lübben. Die beiden wollten zum Vater des einen Mädchens, der in der Nähe eine Gaststätte betrieb. Wochen später werden die Leichen der Mädchen gefunden - eine bei Luckau, die andere in der Nähe von Zossen im Wald. Janine war sexuell missbraucht und anschließend erdrosselt worden. Sarina starb nach einem Stich in den Hals. Weil sie dabei geknebelt war, erstickte sie an ihrem eigenen Blut. Kriminaltechniker Andre Leißner untersucht die Leichenfundorte, sichert Spuren, geht jedem noch so kleinen Hinweis nach. An einem der Fundorte sichert er ein kleines Gummiteil. Seine Recherchen ergeben: Es ist die Abdeckung eines sogenannten Autoschwellers, eines Karosserieteils. Außerdem kann er einen Fingerabdruck sichern. Einem der Mädchen waren mit doppelseitigem Teppichband die Augen zugeklebt. Auf der Innenseite des Klebebandes befindet sich der Fingerabdruck - doch der ist nicht in der Polizei-Datenbank. Leißner hat deshalb nur einen Hinweis, der ihn weiterbringen kann: das Auto-Gummistück. Durch seine akribischen Ermittlungen kann das Automodell eingegrenzt werden: Es ist ein Audi, Baujahr 1988. Aber: Mehr als 1000 Fahrzeuge dieses Modells sind in Berlin und Umgebung der Tatorte zugelassen. Jahre zuvor: 1986 verschwindet in Kleinmachnow bei Berlin die 17-jährige Schülerin Ann-Christin M. auf ihrem Weg nach Hause. Ihre Leiche wird Tage später ebenfalls geschändet in einem Waldstück gefunden. Dass die Fälle ein und demselben Täter zuzuordnen sind, ahnen Leißner und seine Kollegen noch lange nicht. Vorerst beginnt die mühevolle Kleinarbeit der Polizei. Beamte in Berlin und Brandenburg überpr&#
ZDFinfo Doku
Mördern auf der Spur RECHT UND KRIMINALITÄT Tödliche Habgier, D 2016
Zwei Fälle beschäftigen im Jahr 2008 die Mord-Ermittler Brümmer und Eisenried: Eine Frau verschwindet spurlos, und zwei Menschen müssen sterben - aus reiner Habgier. Die Mord-Ermittler Brümmer und Eisenried werden in ihrem Polizei-Alltag immer wieder mit extremen Fällen konfrontiert. In dieser Folge führen sie uns hinter die Kulissen ihrer Ermittler-Tätigkeiten und geben Einblicke in ihr Gefühlsleben. Kriminalhauptkommissar René Brümmer ermittelt in Frankfurt und Umgebung. Am 7. Dezember 2008 meldete ein besorgter Ehemann seine Frau als vermisst. Die 59-Jährige war gegen 15 Uhr wie immer auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als sie spurlos verschwand. Monika S. war Hartz-IV-Empfängerin und arbeitete auf 1,50-Euro-Basis als Altenpflegerin. Einige Tage nach ihrem Verschwinden erhält ihr Mann einen Erpresserbrief: Der Unbekannte fordert 40 000 Euro. In dem Brief steht: "Ihrer Frau geht es gut. Wenn Sie sie wiedersehen wollen, halten Sie 40 000 bereit." Aber warum sollte ein beinahe mittelloses Ehepaar erpresst werden? Ist der Ehemann eventuell selbst der Täter? René Brümmer lässt das Haus des Mannes überwachen, das Telefon ebenfalls. Doch der angebliche Entführer meldet sich nicht mehr. Als die Ermittler schon kaum mehr an eine Aufklärung des Falles glauben, wird in einer Abrisslaube eine Anklage der Staatsanwaltschaft gefunden - der Beschuldigte auf dem Briefkopf: Michel R. Daraufhin wird der Mann vernommen und macht eine unfassbare Aussage. 2008, ein Jahr zuvor, wird Kriminalhauptkommissar Alfred Eisenried im bayerischen Volkenschwand zu einem bizarren Tatort gerufen. In einem Einfamilienhaus findet er einen blutüberströmten, toten Rollstuhlfahrer, über der Leiche liegt dessen ermordete Ehefrau und nur weniger Meter weiter eine schwer verletze weitere Frau. So etwas hat Eisenried noch nie gesehen - ein Schlachtfeld. Sofort wird die noch lebende Frau ins Klinikum gebracht - sie ist Eisenrieds wichtigste Zeugin. Auf der Intensivstation wird sie von einem Beamten bewacht. Die Ermittlungen ergeben schnell, dass es sich bei den Toten um das Ehepaar Michael und Ingrid M. handelt. Die verletzte Frau ist deren Haushälterin. Am Tatort lassen geöffnete Schubladen und verschwundener Schmuck schnell darauf schließen, dass es sich hierbei um einen Raubmord handeln muss. Die Kriminaltechniker finden etliche Patronenhülsen, die zu einer Tokarev-Pistole gehören - eine Waffe, die aus dem Ostblock stammt. Eisenrieds Ermittlungen konzentrieren sich vorerst auf das Umfeld der Opfer. Michael M. war als Finanzberater tätig, verdiente gutes Geld. Es kommt ans Tageslicht, dass der Rollstuhlfahrer immer wieder junge und hübsche Haushälterinnen einstellte und intime Verhältnisse mit ihnen pflegte. So auch mit Olivia K., die erst vor Kurzem von seiner Frau gekündigt wurde. Doch die Überprüfung dieser Frau bringt Eisenried und sein Team nicht weiter. Immer noch hofft der Ermittler, dass seine einzige Zeugin ihm weiterhelfen kann, doch die liegt nach wie vor im Koma. Die gestohlenen Wertgegenstände des Ehepaares wie Uhren und Schmuck werden veröffentlicht - und dann meldet sich tatsächlich der Besitzer eines Pfandhauses in München. Das bringt Eisenried und sein Team auf eine heiße Spur.
Mehr laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN