Der Arlberg - Wiege des alpinen Skilaufs

Der Arlberg - Wiege des alpinen Skilaufs

ORF III
Der Arlberg - Wiege des alpinen Skilaufs

Der Arlberg - Wiege des alpinen Skilaufs

Dokumentation

Der Arlberg ist nicht nur das größte Skigebiet Österreichs, sondern auch eines der beliebtesten - heute wie vor 100 Jahren. Seine Geschichte ist geprägt von Pioniergeist und Superlativen: Der erste Schlepplift, die kühnste Gondelbahn, die erste Skischule, die meisten Olympiasieger und die größte Beliebtheit - nicht nur bei Prominenten. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann zu sprießen und schon bald wurde der erste Schlepplift Europas und die "kühnste" Gondelbahn Österreichs gebaut. In St. Christoph - heute noch Zentrum der Schilehrer-Ausbildung - gründete man den Skiclub Arlberg. In Zürs hielt man den ersten Skikurs der Region ab und Lech schließlich hat mit vier Goldmedaillen die höchste Dichte an Ski-Olympiasiegern weltweit. Das Wedeln im Pulverschnee schätzten auch bereits der Schah von Persien und die europäischen Königshäuser - eine Technik, die den Skifahrer mit geringsten Bewegungen und geschlossenen Beinen Kurzschwingen lässt und von Prof. Stefan Kruckenhauser, "dem Skipapst", propagiert wurde. Mit dem Film "Der weiße Rausch" in den 1920er Jahren mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider wird der Arlberg auch selbst immer öfter zur Filmkulisse. Heute umfasst das Schigebiet 88 Lifte und 305 Pistenkilometer. Die vorerst letzte Errungenschaft stellt die Flexen/Trittkopfbahn dar, die im Jahr 2016/17 gebaut wurde. Es hat sich viel verändert am Arlberg und es ist zu erwarten, dass noch zahlreiche Neuerungen folgen werden.
ORF III
Skilegenden - Karl Schranz

Skilegenden - Karl Schranz

ORF III

Klubkonzert mit Viktor Gernot

Konzert "In Full Swing Reloaded" ist eine exklusive Mischung aus den Greatest Hits der vergangenen und bewegten 25 Jahre der Band und brandneuen Eigenkompositionen. Sowie ausgesuchte, neuinterpretierte Standards im unvergleichlich swingenden Sound des Traditional Pop und in originalen Arrangements der erwachsen gewordenen "Swing Kids" aus Österreich. Dazu handverlesene deutsche Schlager, die genauso alt wie gut sind. Eine musikalische Reise rund um die Liebe, Jazz und Schlager. Der Vollblutentertainer Viktor Gernot und seine virtuosen Mitmusiker und besten Freunde beweisen in diesem Programm, warum die von ihnen gewählten Evergreens und neuen Originale für immer grün bleiben werden, dass der deutsche Schlager und der amerikanische Jazz viel mehr gemeinsam haben, als man gemeinhin denkt.
ORF III

ORF III Sa, 13.01.

ServusTV ATV
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ORF III Doku
Wilde Reise mit Erich Pröll LANDSCHAFTSBILD Eisige Welten - Von Pol zu Pol(1/5)
ORF III Doku
Expeditionen LANDSCHAFTSBILD Der Großglockner, König der Hochalpen
ORF III Doku
Naturjuwel Salzburg STADTBILD
ORF III Doku
Expeditionen NATUR UND UMWELT Untersberg - Sagenreiche Natur
ORF III Show
Klingendes Österreich VOLKSTÜMLICHE UNTERHALTUNG Der Untersberg und die Sage vom Kaiser Karl
ORF III Doku
Mythos Geschichte GESCHICHTE Lebensraum Hotel Imperial
ORF III Doku
Mythos Geschichte GESCHICHTE Adlon verpflichtet - Geschichte und Geschichten eines Hotels
ORF III Doku
Erbe Österreich DOKUMENTATION Die Königin von Wien - Anna Sacher und ihr Hotel
ORF III
Heimat Österreich FREIZEIT UND HOBBY Winterfreuden
ORF III Doku
Der Sonne entgegen TOURISMUS
Urlaub auf Salzburgs Bergen Vor dem 2. Weltkrieg und in den Nachkriegsjahren kamen im Sommer wesentlich mehr Touristen ins Salzburger Land als im Winter. Für die Touristiker galt der Spruch: "Im Sommer sich anstrengen und im Winter nicht die Nerven verlieren" Das hat sich später fundamental geändert. Ab den 1970ern wurde der Wintertourismus in Salzburg immer bedeutender, während im Sommer immer weniger Gäste kamen. Der Urlaub am Meer war "in" während die gute alte "Sommerfrische" als überholt galt. In den letzten Jahren kam es zu einer Trendwende. Die Seilbahnbetreiber in Salzburg nutzen die für den Winter geschaffene Infrastruktur immer mehr auch im Sommer. Die Touristen suchen auch auf Grund der Klimaerwärmung vermehrt die kühlen Berge auf. Die einen wollen Ruhe, Erholung und Einsamkeit, die anderen wollen zusätzlich ein spezielles Bergerlebnis. Passt das überhaupt zusammen?
ORF III Doku
Kals - Das Dorf der Bergsteiger LANDSCHAFTSBILD
Das Dorf Kals am Fuß des Großglockners ist seit dem 19. Jahrhundert Zentrum und Ausgangspunkt für Bergsteiger, die den höchsten Berg Österreichs von der Tiroler Seite aus bezwingen möchen. Eingebettet in die grandiose Gebirgslandschaft der Hohen Tauern hat sich Kals viel von seiner Ursprünglichkeit bewahren können. Der Nationalpark Hohe Tauern ist dabei zu einem Anziehungspunkt für Naturliebhaber aus Österreich und vielen Ländern Europas geworden. Das Erlebnis Österreich aus dem Landesstudio Tirol begleitet eine Glocknerbesteigung von Volksmusikstar Franz Posch, zeigt aber auch die gemütlichen Seiten von Kals: Zu beliebten Spezialitäten zählen Schlipfkrapfen oder Ziegenkäse.
ORF III Doku
Der Großglockner, König der Hochalpen LANDSCHAFTSBILD
Es ist Mitte Juni, in den Tälern Osttirols hält langsam der Sommer Einzug, obwohl auf den mächtigen Bergen der hohen Tauern noch Schnee liegt. In der Ferne strahlt der Großglockner weiß über dem Tiroler Bergdorf Kals. Auch in diesem Sommer wird der Großglockner wieder von vielen Bergsteigern aus aller Welt erklommen werden. Toni Riepler, Bergführer aus Kals, und seine Frau Gitti haben alle Hände voll zu tun. Sie bewirtschaften die Glorerhütte, eine der ältesten Schutzhütten in der Region. Drei Monate, von Mitte Juni bis Mitte September wird die Familie hoch in den Alpen leben und danach den Winter im Tal verbringen. Die Reportage hat die Bergbauern vom Juli bis zum Weihnachtsfest im Wandel der Jahreszeiten begleitet. Autor: Gernot Stadler, 2011
ORF III Doku
Land der Berge LANDSCHAFTSBILD Die Alpen von oben: Von Salzburg zum Königssee, D 2012
Seit 300 Jahren lösen die "Bergputzer" im österreichischen Salzburg lockere Gesteinsbrocken aus der Wand, um die Bewohner der Stadt vor Steinschlag zu schützen. Nur wenige Kilometer südlich von Salzburg liegt das Wasserschloss Anif, in dessen Nähe sich eine Aufzuchtstation für Waldrappen befindet. Die Biologin Daniela Trobe ist Ziehmutter dieser seltsam aussehenden Vögel. Auf dem Weg ins Dachsteingebirge landet der Hubschrauber in Ramsau am Dachstein. Lange zum Trocknen aufgespannte Stoffbahnen bestimmen das Ortsbild. Seit 1434 produziert hier eine Lodenwalkerei auf traditionelle Weise die gefragten Kleidungsstücke. Wenige Kilometer westlich davon verbringt das Ehepaar Radl die Sommermonate auf seiner Berghütte. Mit ihnen leben dort acht Murmeltiere, die bis zu drei Meter lange Tunnel durch den Garten graben. Weiter geht es zum Großglockner, der mit 3.800 Metern Höhe den Nationalpark Hohe Tauern überragt. Früher transportierten Lastpferde und Maultiere Tuchwaren, Wein, Gewürze und Salz über die Alpen. Heute schlängelt sich die Hochalpenstraße über eine Passhöhe von über 2.500 Metern. Auf "nur" 2.000 Metern Höhe hat die Theatergruppe "Ortszeit" aus Wien ihre Sommer-Freilichtbühne aufgeschlagen, die regelmäßig von Zuschauern aus Salzburg und München besucht wird. Über die Karsthöhlen des Steinernen Meers hinweg ist der Nationalpark Berchtesgaden die nächste Station. Im 190 Meter tiefen Königssee spiegeln sich die umliegenden Gipfel, unter anderem der Watzmann. Der Geologe Georg Zagler ist schon mal 20 Stunden am Stück in dem verzweigten Höhlensystem des Unterbergs unterwegs, um dann in bis zu 900 Metern Tiefe unter der Erde sein Biwak aufzuschlagen. Natürlich nie allein, denn das wäre zu gefährlich
ORF III Doku
Der Arlberg - Wiege des alpinen Skilaufs DOKUMENTATION
Der Arlberg ist nicht nur das größte Skigebiet Österreichs, sondern auch eines der beliebtesten - heute wie vor 100 Jahren. Seine Geschichte ist geprägt von Pioniergeist und Superlativen: Der erste Schlepplift, die kühnste Gondelbahn, die erste Skischule, die meisten Olympiasieger und die größte Beliebtheit - nicht nur bei Prominenten. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann zu sprießen und schon bald wurde der erste Schlepplift Europas und die "kühnste" Gondelbahn Österreichs gebaut. In St. Christoph - heute noch Zentrum der Schilehrer-Ausbildung - gründete man den Skiclub Arlberg. In Zürs hielt man den ersten Skikurs der Region ab und Lech schließlich hat mit vier Goldmedaillen die höchste Dichte an Ski-Olympiasiegern weltweit. Das Wedeln im Pulverschnee schätzten auch bereits der Schah von Persien und die europäischen Königshäuser - eine Technik, die den Skifahrer mit geringsten Bewegungen und geschlossenen Beinen Kurzschwingen lässt und von Prof. Stefan Kruckenhauser, "dem Skipapst", propagiert wurde. Mit dem Film "Der weiße Rausch" in den 1920er Jahren mit Leni Riefenstahl und Hannes Schneider wird der Arlberg auch selbst immer öfter zur Filmkulisse. Heute umfasst das Schigebiet 88 Lifte und 305 Pistenkilometer. Die vorerst letzte Errungenschaft stellt die Flexen/Trittkopfbahn dar, die im Jahr 2016/17 gebaut wurde. Es hat sich viel verändert am Arlberg und es ist zu erwarten, dass noch zahlreiche Neuerungen folgen werden.
ORF III Doku
Skilegenden - Karl Schranz DOKUMENTATION
Dreifacher Weltmeister, Zweifacher Gesamtweltcupsieger und einer der erfolgreichsten Skirennläufer Österreichs - das ist die Erfolgsbilanz von Karl Schranz. Seine Karriere war geprägt von Zwischenfällen, Skandalen und der großen Liebe seiner Fans. Aber auch abseits seiner Erfolge sorgte die Schilegende für Aufsehen im Sport. Als einer der ersten nutze er den Windkanal, 1966 zog sein einteiliger Rennanzug die Blicke auf sich und auf der Zielgeraden wurde er mit der sogenannten "Schranz-Hocke" berühmt. Nach seinem Ausschluss von den Olympischen Spielen 1972 wurde er in Wien von 100.000 Menschen empfangen und bejubelt. Der damalige IOC-Präsident Avery Brundage hatte ihn von Olympia wegen eines Fotos, das Schranz mit einer Kaffee-Werbung auf seinem Jersey zeigte, aus Sapporo verbannt. Das widersprach laut IOC dem damals noch geltenden, aber schon umstrittenen Amateursgesetz. Die darauffolgende Welle der Entrüstung, nicht nur in seiner Heimat, löste schließlich einen Wandel im Skisport aus. Aber sie beendete auch seine aktive Skikarriere. Die neue ORF III-Reihe "Österreichische Skilegenden" besucht Karl Schranz in seinem Heimatort St. Anton. Der Hotelier, der heuer seinen 80. Geburtstag feiert, gibt sehr persönliche Einblicke in sein Leben als gefeierter Skirennläufer und die Zeit nach dem Ende seiner aktiven Karriere von 1972 bis heute. 2001 trug er maßgeblich dazu bei, dass die Ski-WM in St. Anton am Arlberg stattfand. Als Freund Putins engagierte er sich außerdem für die Olympischen Spiele in Sotschi 2014. Heute lebt Karl Schranz, Vater von 3 Töchtern, mit seiner Frau in St. Anton. Tochter Anna und Ehefrau Evelyn kümmern sich um den Hotelbetrieb. In der Dokumentation von Robert Altenburger kommen aber auch Wegbegleiter von Karl Schranz wie Sportjournalist Heinz Prüller, ÖSV Trainer-Legende Charly Kahr und Familienmitglieder zu Wort.
ORF III Doku
Toni Sailer - Der Blitz von Kitz DOKUMENTATION
Der Jahrhundertsportler Toni Sailer zählt mit drei olympischen Goldmedaillen und sieben Weltmeistertiteln zu den weltweit erfolgreichsten Skirennläufern. Besonders die Olympischen Winterspiele 1956 in Cortina d'Ampezzo wurden zur Einmann-Show, bei der Sailer in Slalom, Riesenslalom und Abfahrt Olympisches Gold holte. Ende der 1990er Jahre wurde der 1935 in Kitzbühl geborene Sailer von Sportjournalisten zu Österreichs Sportler des Jahrhunderts gewählt. Nach seiner aktiven Ski-Karriere startete er eine Karriere als Schlagersänger und als Schauspieler und erlangte dadurch neben seiner ohnehin schon großen Popularität endgültig Kultstatus.
ORF III Show
Klubkonzert mit Viktor Gernot KONZERT
"In Full Swing Reloaded" ist eine exklusive Mischung aus den Greatest Hits der vergangenen und bewegten 25 Jahre der Band und brandneuen Eigenkompositionen. Sowie ausgesuchte, neuinterpretierte Standards im unvergleichlich swingenden Sound des Traditional Pop und in originalen Arrangements der erwachsen gewordenen "Swing Kids" aus Österreich. Dazu handverlesene deutsche Schlager, die genauso alt wie gut sind. Eine musikalische Reise rund um die Liebe, Jazz und Schlager. Der Vollblutentertainer Viktor Gernot und seine virtuosen Mitmusiker und besten Freunde beweisen in diesem Programm, warum die von ihnen gewählten Evergreens und neuen Originale für immer grün bleiben werden, dass der deutsche Schlager und der amerikanische Jazz viel mehr gemeinsam haben, als man gemeinhin denkt.
ORF III Serien
Heiteres Bezirksgericht COMEDYSERIE Streifen machen schlank, 1987
Kuriose Fälle am Bezirksgericht unter der Regie von Peter Weck. Mit: Heinz Petters, Michael Janisch, Lukas Resetarits, Marianne Mendt, Kurt Jaggberg, Ossy Kollmann, Lotte Ledl, Ingrid Burkhard, Bibinae Zeller
ORF III Doku
Der Arlberg - Wiege des alpinen Skilaufs DOKUMENTATION
ORF III Doku
Skilegenden - Karl Schranz DOKUMENTATION
ORF III Doku
Schilegenden - Toni Sailer DOKUMENTATION
ORF III Serien
Heiteres Bezirksgericht COMEDYSERIE Streifen machen schlank
ORF III Show
Klubkonzert mit Viktor Gernot KONZERT
ORF III Show
Was schätzen Sie..? INFOMAGAZIN
Mehr laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN