Doku online streamen

Sa 17.02.

Serien Sport
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ARTE Doku
Video
Video
52:45
Superhelden DOKUMENTATION Odysseus, D 2017
Homers Odysseus musste den Herausforderungen einer neuen Zeit genügen. Der Dichter schrieb sein Epos zu Beginn der großen griechischen Kolonisation im 8. Jahrhundert vor Christus nieder. Die Griechen entdeckten den weiten Westen des Mittelmeers, Italien, Sizilien, Frankreich und Spanien. Sie wagten sich vor ins Unbekannte, litten Entbehrungen, machten Erfahrungen mit Naturkatastrophen, mit freundlich wie feindlich gesinnten Völkern. In dieser neuen Welt gründeten sie blühende Kolonien, die bald reicher und schöner waren als die Heimatorte der griechischen Seefahrer. Homer schrieb die Blaupause für diese expandierende Bewegung. Odysseus stattete er mit idealtypischen Eigenschaften aus: Er ertrug widrige Umstände und Schmerz, er verfügte über Intelligenz und Mut. Er lernte aus seinen Fehlern. Opportunistisch setzte er auch Lüge, List, Tücke ein, um seine Ziele zu erreichen. Homers Zeitgenossen sollten in ihm die Züge eines echten Anführers erkennen. Einen historischen Odysseus hat es wohl nie gegeben, so die Meinung der meisten Wissenschaftler. Schon die angebliche Heimat des mythischen Helden – die Ionische Insel Ithaka – ist unter Forschern strittig. Hinweise in der Odyssee sprechen eher für die größte der Ionischen Inseln, Kefalonia. Sensationell war die Entdeckung des größten Kuppelgrabes Westgriechenlands, in dem eindeutig Könige bestattet wurden. Ein Fundstück aus diesem Grab zeigt eine Abbildung, die in der Odyssee eine Entsprechung zu finden scheint. Möglicherweise steckt in der "Odyssee" Homers doch mehr geschichtliche Wahrheit als angenommen. Davon sind auch Wissenschaftler mehr und mehr überzeugt.
20.03.
Superhelden DOKUMENTATION Odysseus, D 2017
ARTE Doku
Video
Video
51:12
Superhelden DOKUMENTATION Beowulf, D 2017
Das Beowulf-Epos gilt als eines der bedeutendsten und einflussreichsten Werke der englischen Literatur. Eine Geschichte über Heldenmut und Monster, die alle Elemente eines modernen Action-Stoffs in sich vereint. Der englische Literaturprofessor J.R.R. Tolkien war so fasziniert von diesem Heldengedicht, das er es als Inspiration für seinen "Herrn der Ringe" nutzte. Die Geschichte Beowulfs beginnt im 6. Jahrhundert in Dänemark, im Reich König Hrothgars. Die fröhlichen Feiern seiner Männer in der prunkvollen Festhalle Heorot wecken den Unmut eines blutrünstigen Trolls, der in den naheliegenden Sumpfgebieten haust. Zwölf Jahre hält das Monster das Land fest in seinem Griff, tötet alle Krieger. Keiner wagt es, sich ihm entgegenzustellen – bis Beowulf eintrifft, der junge, selbstbewusste Krieger vom Volk der Gauten. Er befreit das Reich vom schrecklichen Scheusal Grendel. Doch auch sein Leben wird Jahre später eine traurige Wendung nehmen. Das Beowulf-Epos wurde in einer Umbruchszeit geschrieben. Ab dem 5. Jahrhundert wanderten germanische Angeln, Sachsen und Jüten in Britannien ein. Nachdem die Römer abgezogen waren, herrschte dort für lange Zeit ein Machtvakuum. Die Neuankömmlinge gründeten eigene Königreiche. Auch wenn sie Christen wurden, blieben sie ihrer heidnischen Kultur und ihren Mythen verbunden. Dänische, englische und deutsche Wissenschaftler ordnen den historischen Kontext ein und zeichnen ein lebendiges Bild des Lebens und der Glaubenswelt der Angelsachsen. Das Beowulf-Epos ist eine Heldengeschichte, die auch nach über tausend Jahren nichts von ihrer Kraft verloren hat.
20.03.
Superhelden DOKUMENTATION Beowulf, D 2017
ARTE Doku
Video
Video
43:06
Europas wilder Westen AUSLANDSREPORTAGE Die Brücke am Oyapock, D 2013
Seit 2011 führt eine Brücke von Saint-Georges in Französisch-Guayana nach Oiapoque in Brasilien. Sie sollte die EU mit dem südamerikanischen Wirtschaftsraum Mercosur verbinden. Eine ziemlich wichtige Brücke könnte man meinen, aber in Betrieb nehmen kann oder will sie niemand. Die Brücke sei ein Symbol, sagt der französische Präfekt von Guayana Eric Spitz. Ein Symbol, das ihnen den Wald nehme, entgegnet der Palikur-Häuptling Roger Labonté. Und für den örtlichen Grundschuldirektor, einen Radsportverrückten, haben sie schlicht „die schönste, aber teuerste Trainingsstrecke Europas“ gebaut. Er kann die Brücke und ihre Zufahrtsstraße ungestört nutzen, denn Verkehr gibt es nicht. Niemand will die Brücke einweihen, auch François Hollande wollte diese Aufgabe nicht übernehmen, als er auf Staatsbesuch in Brasilien und dann in Französisch-Guayana weilte. Dabei waren die Kosten nicht unerheblich, allein Frankreich hat der Bau rund 38 Millionen Euro gekostet. Die Dokumentation betrachtet das umstrittene Bauwerk näher und fängt die explosive Stimmung ein, sowohl im französischen Saint-Georges wie auch auf der brasilianischen Seite. Sie gleicht einer Realsatire, denn die Brücke erinnert an einen Schildbürgerstreich mitten im Dschungel.
25.02.
Europas wilder Westen AUSLANDSREPORTAGE Die Brücke am Oyapock, D 2013
ORF2 Doku
Video
Video
21:11
Bewusst gesund - Das Magazin MAGAZIN
19.02.
Bewusst gesund - Das Magazin MAGAZIN
ARTE Doku
Video
Video
49:12
Superhelden DOKUMENTATION Parzival und der Gral, D 2017
Wolfram von Eschenbachs Roman über den "tumben Tor" Parzival, der unter allen Umständen Ritter von König Artus und seiner Tafelrunde werden wollte, gilt als Literaturschlager seiner Entstehungszeit. Mit fast 25.000 Versen ist der "Parzival" das längste deutsche Erzählwerk dieser Epoche und mit über hundert Abschriften auch eines der beliebtesten im Mittelalter. Das liegt vor allem an den Themen, die Wolfram von Eschenbach ansprach: Es geht um ritterliche Ideale, verwoben mit christlichen Tugenden – um weltliche und religiöse Lebensfragen. Der naive Adlige, der nichts von höfischen Sitten und ritterlichen Idealen weiß und sie erst mühsam erlernen muss, wird nach harten Prüfungen schließlich zum Hoffnungsträger: Er soll eine Welt aus Gewalt und Leid erlösen und christliche Ideale erneuern. Seine Suche nach dem Heiligen Gral ist zugleich die Suche nach einem gottgefälligen Leben, ohne der Welt zu entsagen. Die Geschichte Wolframs spiegelt die Ordnung in Europa um 1200 wider, mit all ihren Vorstellungen, Tugenden und Werten, aber auch Fehden, Konflikten, Kriegen. In einer Zeit des Umbruchs ist der Roman nicht nur eine kritische Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen jener Epoche, sondern auch die Suche nach einem neuen Selbstverständnis des Ritterstands. Die Kreuzzüge im fernen Orient, der Thronstreit im eigenen Land und das Aufstreben der Ritterorden bilden den Hintergrund, vor dem Parzival seinen Weg zu Gott finden muss, um christlichen Begriffen wie Liebe und Hoffnung neuen Sinn zu verleihen.
20.03.
Superhelden DOKUMENTATION Parzival und der Gral, D 2017
ORF2 Doku
Video
Video
5:04
Religionen der Welt KIRCHE UND RELIGION
Fasten auf dem Weg zur Erleuchtung.
ARTE Doku
Video
Video
51:46
Die besondere Wissenschaft vom Urin DOKUMENTATION, F 2013
Nur wenige wissen, dass der menschliche Fötus seine ersten Lebensmonate im eigenen Urin verbringt. Die Fruchtblase besteht zu 80 Prozent aus dem Urin des Fötus, der jeden Tag etwa zwei Gläser davon produziert. Im Laufe seines Lebens produziert jeder Mensch rund 38.000 Liter Urin. Beschäftigt man sich aus wissenschaftlicher Sicht näher mit dem menschlichen Harn, zeigen sich seine zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten: als Arzneimittel in der Medizin, als Energiequelle in der Technik, als Rohstoff und sogar als Dünger. Viele dieser Einsatzbereiche sind bereits patentiert. Urokinase beispielsweise, ein Produkt, das Blutgerinnsel auflöst, wird bereits aus Urinproteinen hergestellt. Premarin ist ein Medikament zur Behandlung von Wechseljahrbeschwerden. Urin findet auch in der Homöopathie Anwendung. Auch bestimmte Schlafmittel oder Kosmetikprodukte enthalten Urinderivate wie etwa Harnstoff. Der Urin des Menschen ist sehr sauber, er besteht zu 95 Prozent aus Wasser und zu 5 Prozent aus Endprodukten des Stoffwechsels: Harnstoff, Kreatinin, Natrium, Kalium, Chlor und Magnesium. Jüngste Studien zeigen, dass unser Urin über 3.000 chemische Bestandteile aufweist. Da Urin Nährstoffe wie Phosphor, Stickstoff und Kalium enthält, findet er in einem Umweltschutzprojekt in China bereits als biologischer Dünger Einsatz. An einer Schule, die nur Jungen besuchen, wird Urin gesammelt, um ihn anschließend zu recyceln. In Europa ist das Düngen mit Urin verboten, da der menschliche Harn wie auch der von Nutztieren oft Spuren von Hormonen enthält. Die Forschung arbeitet bereits an einer Lösung dieses Problems. Die Dokumentation „Die besondere Wissenschaft vom Urin“ zeigt anhand von Aufnahmen schnell-aufzeichnender Wärmekameras die Funktionsweise der Flüssigkeit und geht ihrem Nutzen für die Wissenschaft nach.
22.02.
Die besondere Wissenschaft vom Urin DOKUMENTATION, F 2013
VOX Doku
Video
Video
56:43
hundkatzemaus TIERE Die Essener Taubenklinik, D 2018
Seit 1974 versorgt die Essener Taubenklinik die Tiere art- und leistungsgerecht. Dr. Elisabeth Peus leitet die größte Klinik ihrer Art in Europa, die dem Bundesverband Deutscher Taubenzüchter angeschlossen ist, seit zwei Jahren und bietet dem Züchter alle diagnostischen Möglichkeiten. Endoskopische Untersuchungen der Lunge und des Herzens, Abstriche, aber auch Röntgenuntersuchungen bei Knochenbrüchen und Operationen stehen hier auf der Tagesordnung. Gerade im Winter geht es im Wartezimmer zu wie im Taubenschlag. "An normalen Tagen kümmern wir uns um etwa 250 Tauben", sagt Peus und zeigt damit die Dimensionen der Klinik auf. hundkatzemaus schaut Elisabeth Peus im Klinikalltag über die Schulter und erlebt, welchen Stellenwert die Brieftaube bei Ihren Liebhabern genießt Und: Katzenspielzeug DIY - "Die Klorollen Edition": So, jetzt gehen wie alle nochmal auf's Klo und dann geht's los! Die Bengalkatzen von Alexandra Klein können es kaum abwarten. Aus leeren Toilettenpapier-Rollen bastelt hundkatzemaus Reporterin Diana Eichhorn heute Katzenspielzeug - Schließlich wollen die neugierigen Samtpfoten unterhalten werden und brauchen Abwechslung. - und zeigt damit: es müssen nicht immer die teuren Spielsachen aus den Fachmarkt sein. Die Klorollen-Edition spart also Geld und zudem auch Müll. Eine weitere Besonderheit: Es braucht keine Stichsäge oder handwerkliche Begabung. Gebastelt werden ein Fummelturm, befüllbare Ringbälle und ein Kratzbaum "to go". Drei ganz unterschiedliche Spielsachen, die aber garantiert für jede Menge Beschäftigung und Spaß bei den Samtpfoten sorgen werden. Super geeignet auch für alle Katzenhalter, die zwei linke Hände haben.
NDR Doku
Video
Video
44:27
Nordtour TOURISMUS die ganze Sendung
Auf Tuchfühlung zu den Tieren beim Tierpfleger-Schnuppertag im Rostocker Zoo. Außerdem: zu Besuch im Café "Kookenstuuv" auf Langeneß und Ausflug ins schöne Riddagshausen.
ARTE Doku
Video
Video
26:10
Vergissmeinnicht ZEITGESCHICHTE Carl Lutz, Retter, F 2016
Budapest, 1944: Als die ungarischen Juden zu Hunderttausenden nach Auschwitz deportiert werden, hat ein Schweizer Diplomat den Mut zum Widerstand. Unter Missachtung der Dienstanweisungen trotzt er dem NS-Regime und dessen ungarischen Verbündeten und rettet so mehr als 60.000 Juden das Leben. Carl Lutz erblickt am 30. März 1895 in einem kleinen Dorf am Fuße der Schweizer Alpen das Licht der Welt. Als junger Mann wandert er in die USA aus und beginnt schließlich in Washington D. C. beim Schweizer Konsulat zu arbeiten. 1935 wird Carl Lutz schließlich als Diplomat nach Palästina berufen. 1942 wird er zum Vizekonsul in Budapest befördert, dort wird er rasch zu einem der einflussreichsten Diplomaten der Stadt. Carl Lutz nutzt seinen Einfluss, um sich während des Zweiten Weltkriegs für die jüdische Bevölkerung einzusetzen. Nach langwierigen Verhandlungen mit dem deutschen Gesandten gelingt es ihm, 7.800 Juden unter schweizerischen diplomatischen Schutz zu stellen. Jeder dieser 7.800 erhält einen Schutzbrief, der seine Sicherheit gewährleistet und ihm die Ausreise ermöglicht. Doch das ist Lutz nicht genug. Indem er heimlich eine weitaus größere Zahl der Schutzbriefe in Umlauf bringt, gelingt es ihm, mehr als 62.000 Juden das Leben zu retten. Nach Kriegsende kehrt Carl Lutz in die Schweiz zurück. Doch statt ihm für seine mutigen Bemühungen für die ungarischen Juden zu danken, werfen ihm die Schweizer Behörden Amtsmissbrauch vor. Dass ihm seine eigene Nation die Anerkennung versagt, quält ihn sehr. Doch zahlreiche andere Länder hingegen haben ihn geehrt. 1965 verleiht ihm Israel den Titel des „Gerechten unter den Völkern“.
MDR Doku
Video
Video
29:35
Unterwegs in Sachsen-Anhalt LAND UND LEUTE In den Franckeschen Stiftungen
Die Franckeschen Stiftungen in Halle gehören zu den einflussreichsten Bildungsanstalten der Welt. Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren durchstreifen sie und blicken auf 300 Jahre Geschichte zurück.
ZDF Doku
Video
Video
28:55
plan b DOKU-REIHE Im Einklang mit den Bergen - Alpenurlaub auf die sanfte Tour, D 2018
500 Millionen Gäste jedes Jahr, volle Pisten, künstlicher Schnee. Gravierende Folgen sind Luftverschmutzung und Artensterben. Das steinerne Herz Europas droht zum Freizeitpark zu verkommen.
ARTE Doku
Video
Video
52:17
ARTE Reportage REPORTAGE Mexiko: Den Weg verloren, F 2018
(1): Mexiko: Den Weg verlorenRuben Figueroa sucht nach den Spuren derer, die verschwanden auf dem Weg in eine bessere Zukunft in den USA … Der Mann kennt die Schicksale und die Wege der Verlorenen, denn Ruben war selber einmal ein Illegaler aus Mexiko, der sein Glück versuchen wollte in den USA. Er entschloss sich, die Suche nach verschwundenen Migranten zu seiner Lebensaufgabe zu machen – im Auftrag ihrer Familien, finanziert durch Spenden. Jedes Jahr verschwinden zehntausende Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder auf der Flucht vor Armut und Kriminalität in ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala, irgendwo auf dem Weg. Viele Familien hören jahrelang nichts von ihnen, wissen weder, ob sie es ins Traumland USA geschafft haben, noch ob sie scheiterten oder vielleicht sogar tot sind.Ruben findet ihre Spuren: Manchmal ihre Gräber, manchmal Überlebende – Frauen, die von den Kartellen in die Prostitution gezwungen wurden, irgendwo in einem geschlossenen Haus im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, Männer die sich nicht mehr nach Hause trauen, weil sie auf dem Weg ins gelobte Land gescheitert sind. ARTE-Reporter haben Ruben über ein Jahr begleiten dürfen.(2): Simbabwe: Viel versprochenDer Diktator gestürzt, das Land in Ruinen: Wie leben die Simbabwer heute, nach 37 Jahren  stets enttäuschter Hoffnungen auf eine bessere Zukunft?Ende November 2017 musste der greise und hinfällige Robert Mugabe nach 37 Jahren endlich weichen, der Militärputsch eines seiner Getreuen, Emerson Mnangagwa, zwang ihn aus dem Amt. In sechs Monaten sollen die Bürger von Simbabwe eine neue Regierung wählen. Aber die Zukunft des ausgeplünderten Landes steht in den Sternen. Die große Landreform Robert Mugabes zu Beginn dieses Jahrhunderts, die Neuverteilung der Erde zwischen weißen und schwarzen Farmern, sie wurde in einer Weise „durchgezogen“, die die Landwirtschaft ruinierte und die Bevölkerung in neue Armut stürzte. Heute sind 90%  der Simbabwer arbeitslos, und es gibt kein Geld mehr im Land. Eine ARTE-Reporterin berichtet über den Alltag der Menschen auf dem Land.
23.02.
ARTE Reportage REPORTAGE, F 2018
MDR Doku
Video
Video
4:45
Glaubwürdig KIRCHE UND RELIGION Renate Alt
Renate Alt hat eine Entscheidung gefällt, die für viele katholiken ein Dilemma darstellt. Die 83-Jährige möchte ihren Körper nach dem Tod für Medizinstudenten der Universität Leipzig spenden.
ARTE Doku
Video
Video
26:14
Vergissmeinnicht ZEITGESCHICHTE Nikos Beloyannis, Kommunist, F 2016
Am Morgen des 30. März 1952 werden in Athen vier griechische Kommunisten von einem Erschießungskommando hingerichtet, trotz der Gnadengesuche Charlie Chaplins, Jean-Paul Sartres und General de Gaulles. Pablo Picassos Skizze „Mann mit der Nelke“ hatte einen der Verurteilten weltberühmt gemacht: Nikos Beloyannis. Nikos Beloyannis kommt Ende 1915 in Amaliada, Griechenland, zur Welt. Er wächst in einfachen Verhältnissen auf. In der höheren Schule beginnt er sich für revolutionäre Ideale zu begeistern und sozialkritische Erzählungen zu schreiben. Mit 17 Jahren beginnt er in Athen ein Jurastudium. Doch als Mitglied der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) wird er bald exmatrikuliert. In Griechenland herrscht zu diesem Zeitpunkt eine faschistische Diktatur unter der Führung des Generals Ioannis Metaxas. Dieser lässt sich zwar weder von Hitler noch von Mussolini vereinnahmen, doch er verbietet dennoch die Kommunistische Partei und verfolgt ihre Anhänger mit aller Härte. Aufgrund seines Widerstands gegen das Regime und seines Einsatzes für die kommunistische Partei wird Nikos Beloyannis 1938 festgenommen und zu acht Jahren Haft verurteilt. Im Frühjahr 1943 gelingt ihm die Flucht. Zurück auf dem Peloponnes verschreibt er sich ganz dem Widerstand. Er wird Politoffizier der ELAS, der pro-kommunistischen Befreiungsarmee. Nach der Niederlage der Kommunisten im griechischen Bürgerkrieg (1946-1949) flieht Nikos Beloyannis nach Albanien. Im Juni 1950 kehrt er heimlich über Rom nach Athen zurück. Dort arbeitet er am Wiederaufbau der kommunistischen Organisation. 1950 wird er abermals inhaftiert. Er wird vor ein Militärgericht gestellt und der Tätigkeit für eine verbotene Partei und der Spionage für die Sowjetunion beschuldigte. Da er vor Gericht stets mit einer roten Nelke – einem Geschenk seiner Geliebten Elli Pappa – in der Hand auftrat, wurde er als „Mann mit der Nelke“ bekannt. Trotz internationaler Gnadengesuche werden Nikos Beloyannis und drei seiner Mitangeklagten zum Tode verurteilt und trotz internationaler Proteste und Gnadengesuche in einer nächtlichen Geheimaktion hingerichtet. Nikos Beloyannis war weltweit eine Legende für die kommunistische Bewegung und eine Symbolfigur für den Widerstand.
MDR Doku
Video
Video
14:19
Heute im Osten - Reportage REPORTAGE Kosovo - Man träumt deutsch
Genau zehn Jahre ist es her, dass die einstige serbische Teilrepublik Kosovo ihre Unabhängigkeit erklärte. Heute läuft dem Land die Zukunft weg. Denn junge Leute kehren ihrer Heimat den Rücken - ihr Ziel: Deutschland.
MDR Doku
Video
Video
24:53
MDR vor Ort DOKUMENTATION In Erfurter Rätselräumen
Im "Escape Room" in Erfurt müssen Besucher Rätsel in einem Raum lösen, um sich innerhalb einer Stunde wieder aus diesem zu befreien. Das musste die "MDR vor Ort"-Redaktion natürlich ausprobieren.
SWR Doku
Video
Video
29:44
Eisenbahn-Romantik TOURISMUS Schatzkästlein 13- Bahnalltag in den 60ern
Im Schatzkästlein Nummer 13 sind Zeitdokumente zusammengestellt, die den Alltagsbetrieb der deutschen Bundesbahn in den 1960er Jahren beschreiben: Noch fahren Dampflokomotiven, noch gibt es mechanische Stellwerke und einen starken Güterverkehr. (Folge 921)
MDR Doku
Video
Video
25:11
Kick it like Melina DOKUMENTATION, D 2016
Melina ist 13 Jahre alt spielt Fußball bei den 1.D-Junioren bei Hertha 03 Zehlendorf U13. Dort ist sie in ihrer Mannschaft das einzige Mädchen. Ihr Traum: Nationalspielerin werden!
ZDF Doku
Video
Video
28:32
plan b DOKU-REIHE Landlust statt Landfrust - Wie sich Dörfer neu erfinden, D 2017
Verlassene Häuser, verwaiste Läden, geschlossene Schulen. Ländliche Regionen drohen auszubluten. "plan b" zeigt, wie Dörfer dem Tod von der Schippe springen: mit Ideen und findigen Machern.
Weitere Tage laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Programm nach
Genre filtern
links | rechts
WISCHEN