ARTE
ARTE Mi. 13.06.
Kids

April und die außergewöhnliche Welt

April und die außergewöhnliche Welt ARTE

TV-Programm des deutsch-französischen Rundfunkveranstalters Association Relative à la Télévision Européenne. ARTE sendet ein Vollprogramm mit den Schwerpunkten Kultur, außergewöhnliche Dokumentationen, zeitgenössische Spielfilme sowie Musik- und Theaterproduktionen.

Animationsfilm B, F, CDN 2015, 97:04

Inhalt

Im Jahr 1870 stirbt der französische Kaiser Napoleon III. Sein Nachfolger, Napoleon IV., verhandelt friedlich mit Preußen und verhindert somit den französisch-preußischen Krieg. Die Dynastie setzt ihre Herrschaft über Frankreich fort. Im Laufe der Jahre verschwinden überall auf dem Planeten auf mysteriöse Art und Weise Wissenschaftler: Einstein und Fermi, Pasteur und Marconi, Nobel und Hertz. Niemand kann ansatzweise erklären, was mit ihnen passiert ist. Polizeikräfte auf der ganzen Welt sind machtlos, während diese in ihrer Entwicklung stagniert: Bedeutende Technologien werden niemals entdeckt oder erfunden. In Europa führt die Energiekrise – die Kohlevorräte gehen zu Ende – zum Abholzen der Wälder, weshalb das französische Kaiserreich einen Krieg mit Kanada plant, um an dessen ausgedehnte Wälder zu kommen. In einem verzweifelten Versuch, sein Waffenarsenal zu modernisieren, zwingt Napoleon die entführten Wissenschaftler, für das Königreich zu arbeiten. In Paris arbeitet die Forscherfamilie Franklin heimlich an einem Serum für die Unsterblichkeit. An ihrer Seite ist auch eine sprechende Katze namens Darwin, loyaler Begleiter der jungen April. Gerade als das Serum so gut wie fertig ist, überfällt die Polizei das Labor, um der Wissenschaftler habhaft zu werden. Auf der Flucht erscheint eine mysteriöse schwarze Wolke am Himmel; die elektrische Ladung, die sich aus ihr entlädt, trifft auch Aprils Eltern. Aprils Eltern überleben den Angriff nicht – so glaubt April, die mit Darwin fliehen kann. Zehn Jahre später entdeckt April, dass ihre Mutter das Serum in einer Schneekugel versteckt hat – und die Polizei weiter hinter ihm her ist. April hat die Aufgabe, ihre Eltern zu finden und die Welt zu retten …

Hintergrund

Einer der außergewöhnlichsten Animationsfilme der letzten Jahre, in Deutschland kaum gesehen, in Frankreich 2016 für den César für den besten Animationsfilm nominiert. Das visuelle Universum des Films basiert auf den Arbeiten des französischen Comic-Autors Jacques Tardi. Sein Werk weist eine intensive Beschäftigung mit dem Thema Krieg auf. In der Originalfassung mit Marion Cotillard für die Stimme der April besetzt, wurde der Film 2015 beim Festival von Annecy ausgezeichnet. Auf ARTE läuft er anlässlich des diesjährigen Animationsfilmfestivals.

Sendungsinfos

Regie: Christian Desmares, Franck Ekinci Drehbuch: Benjamin Legrand, Franck Ekinci Produzent: Michel Dutheil, Franck Ekinci, Matthieu Liegeois
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN