ARTE Mediathek Fr, 06.07.

Im Bauch von München

Im Bauch von München - Der Viktualienmarkt

ARTE
VIDEO
Doku
Im Bauch von München

Im Bauch von München - Der Viktualienmarkt

Dokumentation

Der volle Stolz der bayerischen Hauptstadt trägt den Namen „Viktualienmarkt“. Er vermittelt ein unverfälschtes und heimatliches Gefühl der reichhaltigen Esskultur in Bayern.In den vergangenen 200 Jahren erlebte der Münchner Viktualienmarkt eine Transformation vom Handelsort für Agrarerzeugnisse zu einem Paradies für Feinschmecker, Marktbesucher und Touristen. Seine etwa 100 Stände sind heißbegehrt und bieten ein fein ausgewogenes Angebot zwischen Folklore und authentischer bayerischer Esskultur. Im Biergarten, dem besonderen Hingucker, schenken die historischen Brauereien in festgelegtem Wechsel das „beste Bier der Welt“ aus.Was darf auf keinen Fall fehlen? Natürlich, Käse! Hier, unweit der bayerischen Alpen, bekommt man zudem die große Vielfalt aus den österreichischen, italienischen, schweizerischen Regionen zu schmecken. Der Stand von Wolfgang und Susanne Hofmann ist darauf spezialisiert. Die Geschwister gehören zu den besten Käseveredlern in Europa. Sie importieren handwerklich hergestellten Käse von Almen und Klosterkäsereien und lassen ihn mit viel Sorgfalt individuell reifen. Wolfgangs neueste Kreation: ein Bergkäse aus der Jachenau, ummantelt mit Wildblüten.Die Pilze von Renate Zollners Stand entführen den Gaumen in die Oberpfalz und den Böhmerwald. Dort liefern ihr Ortskundige während der Pilzsaison die im Wald versteckten Schätze zu. Am Stand in München gibt sie ihr Wissen über die Pilze und deren Zubereitung als Geschenk an die Kunden weiter.Die Verkäufer wissen genau, woher ihre Waren stammen, sei es der Käse von den Kalkmagerwiesen am Tarn, der Honig aus dem Mangfalltal, das Wild von der Treibjagd bei Dingolfing oder die Brezen aus dem Mehl der Hofbräuhaus Kunstmühle, die einst die Malzbrechmühle des Hofbräuhauses war. Die Liebe für Gespräche über gutes Essen, den Austausch mit ihren wissbegierigen Kunden eint wohl alle Standbesitzer am Viktualienmarkt.
ARTE
VIDEO
Doku
Behemoth - Der schwarze Drache

Behemoth - Der schwarze Drache

ARTE
VIDEO
Doku

TV-Programm des deutsch-französischen Rundfunkveranstalters Association Relative à la Télévision Européenne. ARTE sendet ein Vollprogramm mit den Schwerpunkten Kultur, außergewöhnliche Dokumentationen, zeitgenössische Spielfilme sowie Musik- und Theaterproduktionen.

Fr 06.07.

3SAT PRO7
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ARTE Doku
Video
Video
52:00
Im Bauch von München DOKUMENTATION Der Viktualienmarkt, D, I 2017
Der volle Stolz der bayerischen Hauptstadt trägt den Namen „Viktualienmarkt“. Er vermittelt ein unverfälschtes und heimatliches Gefühl der reichhaltigen Esskultur in Bayern.In den vergangenen 200 Jahren erlebte der Münchner Viktualienmarkt eine Transformation vom Handelsort für Agrarerzeugnisse zu einem Paradies für Feinschmecker, Marktbesucher und Touristen. Seine etwa 100 Stände sind heißbegehrt und bieten ein fein ausgewogenes Angebot zwischen Folklore und authentischer bayerischer Esskultur. Im Biergarten, dem besonderen Hingucker, schenken die historischen Brauereien in festgelegtem Wechsel das „beste Bier der Welt“ aus.Was darf auf keinen Fall fehlen? Natürlich, Käse! Hier, unweit der bayerischen Alpen, bekommt man zudem die große Vielfalt aus den österreichischen, italienischen, schweizerischen Regionen zu schmecken. Der Stand von Wolfgang und Susanne Hofmann ist darauf spezialisiert. Die Geschwister gehören zu den besten Käseveredlern in Europa. Sie importieren handwerklich hergestellten Käse von Almen und Klosterkäsereien und lassen ihn mit viel Sorgfalt individuell reifen. Wolfgangs neueste Kreation: ein Bergkäse aus der Jachenau, ummantelt mit Wildblüten.Die Pilze von Renate Zollners Stand entführen den Gaumen in die Oberpfalz und den Böhmerwald. Dort liefern ihr Ortskundige während der Pilzsaison die im Wald versteckten Schätze zu. Am Stand in München gibt sie ihr Wissen über die Pilze und deren Zubereitung als Geschenk an die Kunden weiter.Die Verkäufer wissen genau, woher ihre Waren stammen, sei es der Käse von den Kalkmagerwiesen am Tarn, der Honig aus dem Mangfalltal, das Wild von der Treibjagd bei Dingolfing oder die Brezen aus dem Mehl der Hofbräuhaus Kunstmühle, die einst die Malzbrechmühle des Hofbräuhauses war. Die Liebe für Gespräche über gutes Essen, den Austausch mit ihren wissbegierigen Kunden eint wohl alle Standbesitzer am Viktualienmarkt.
27.07.
Im Bauch von München DOKUMENTATION Der Viktualienmarkt, D, I 2017
ARTE Doku
Video
Video
86:48
Behemoth - Der schwarze Drache DOKUMENTARFILM, F 2012
Selbst die kontrollierte chinesische Presse schlägt immer öfter Alarm und prangert die Auswüchse des zügellosen Wachstums an. Die Umweltschäden im Zentrum des Landes sind frappierend, die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter. Langsam dringt es ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit vor, dass neben den Fragen der Menschenrechte, der Meinungsfreiheit und der immer noch fehlenden demokratischen Strukturen auch massiver Raubbau an der Natur und ein ruinöser Umgang mit der Gesundheit der Arbeiter zu Chinas Realität gehören. Doch es gibt nur wenige Bilder von dieser katastrophalen Situation. Der Regisseur reiste in verschiedene Regionen Chinas und sprach mit den Binnenmigranten, die durch ihre Arbeit zum schnellen Wirtschaftswachstum beitragen. Die Arbeitsbedingungen sind unmenschlich. Der Film zeigt Minenarbeiter beim Kohleabbau und Arbeiter auf den Ölfeldern, ein unaufhörlich schuftendes Volk, das unter lebensgefährlichen Bedingungen arbeitet, um seinen spärlichen Lebensunterhalt zu sichern. Mit den lächelnden Gesichtern des Volkes, das auf den Partei-Plakaten seine Freude an der Arbeit zum Ausdruck bringt, hat der Alltag dieser Arbeiter nichts gemein. Der Energieverbrauch und die Förderung von natürlichen Ressourcen steigt, und die Schere zwischen dem, was die Billiglohnarbeiter zum Wachstum beitragen und dem, was sie dafür verdienen, wird immer größer. Der Nährboden für eine allgemeine Unzufriedenheit, die überall im Land vorherrscht. Liang taucht die einzelnen Passagen seines Films in Rot, Schwarz und Blau. Dabei ließer sich von Dantes „Göttlicher Komödie“ inspirieren, in der diese Farben die Hölle, das Fegefeuer und das Paradies symbolisieren.
Weitere Tage laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN